Wölfe aus der italienischen Population in Matrei i.O. und Assling nachgewiesen

Bei einem Schafsriss in Matrei in Osttirol und bei einer verletzten Ziege in Assling wurde ein Wolf der italienischen Population nachgewiesen.

Nachdem anhand einer am 6. Juli entnommenen Probe im Verwalltal im Gemeindegebiet von St. Anton a. A. (Bezirk Landeck) ein Bär genetisch nachgewiesen wurde, brachten die genetischen Analysen von Proben, die am 5. und 10. Juli im Zuge von Schafsrissen genommen wurden, den Nachweis eines Wolfes aus der italienischen Population. Zudem wurde auch in Matrei in Osttirol bei einem Schafsriss und in Assling bei einer verletzten Ziege – jeweils vom 10. Juli – ein Wolf aus der italienischen Population genetisch nachgewiesen.

Um welche Individuen es sich bei den neu nachgewiesenen Wölfen genau handelt, kann erst bei Vorliegen der Untersuchungsergebnisse zur Bestimmung des Individuums (Genotypisierung) festgestellt werden. Weitere amtstierärztliche Begutachtungen von einem verletzten Schaf in Matrei i. O. sowie drei gerissenen Schafen in Prägraten haben darüber hinaus stattgefunden. Proben für eine weitere genetische Untersuchung wurden entnommen.

 

Text: Redaktion, Symbolfoto: AdobeStock

22. Juli 2021 um