Rotwild-Riss im Defereggental: Es war ein Wolf!

Die DNA-Untersuchung der Veterinärmedizinischen Universität Wien liegt nun vor. Anhand der Proben konnte nachgewiesen werden, dass ein Wolf das Tier gerissen hat.

Ende Jänner 2019 wurde in St. Jakob im Defereggental gerissenes Rotwild aufgefunden, und es bestand bereits damals der dringende Verdacht, dass sich ein Wolf in der Region aufhält und das Tier gerissen hat. Nun liegt die DNA-Analyse seitens der Veterinärmedizinischen Universität Wien vor. „Mit der genetischen Untersuchung anhand der vor Ort gezogenen Proben konnte ein Wolf nachgewiesen werden. Das Tier ist der italienischen Population zuzuordnen”, berichtet Martin Janovsky, Beauftragter des Landes Tirol für große Beutegreifer. Das Analyseergebnis eines Mitte Feber ebenfalls in St. Jakob tot aufgefundenen Stücks Rehwild steht noch aus.

Ob sich der Wolf noch im Bezirk Lienz aufhält oder das Gebiet bereits verlassen hat, könne laut Janovsky nicht seriös beantwortet werden. Derzeit gäbe es keine weiteren Hinweise auf eine Wolfspräsenz in Osttirol.

 

Text: Redaktion, Fotos: Privat

20. Februar 2019 um