osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

„Interessen kleiner Vermieter berücksichtigen!“

Der Impuls Tirol-Abgeordnete und TVBO-Vorstand Josef Schett bezieht zur geplanten Erhöhung der Nächtigungsabgabe von 2 auf 2,50 Euro klar Stellung.

tourismusbike c nationalpark hohe tauern osttirol profer philipp

 

Der Aufsichtsrat des Tourismusverbandes Osttirol hat seinen Beschluss vom 20. März 2017 vor Kurzem bekräftigt, der Vollversammlung die Erhöhung der Nächtigungsabgabe von 2 auf 2,50 Euro vorzuschlagen. TVBO-Vorstandsmitglied LA Josef Schett nimmt nun zu diesem Vorhaben und zu geplanten Investitionen in Infrastruktur-Projekte Stellung. Er sei selbst Mitglied der Stimmgruppe 3 (kleine Betriebe) und als solcher bei der letzten TVBO-Wahl angetreten. Als Vorstand hätte er zwar die Gesamtinteressen des Osttiroler Tourismus zu vertreten, fühle sich aber besonders den rund 3.800 Mitgliedern der Stimmgruppe 3 verpflichtet. „Ich möchte klar darauf hinweisen, dass die geplante Erhöhung der Nächtigungsabgabe für die kleinen Vermieter im Verhältnis ungleich höhere Belastungen verursacht als für die gehobene Hotellerie“, so Schett.

LA Josef Schett: „

LA Josef Schett: „Bei der Förderungen von Skigebieten muss im Vorfeld ganz klar sein, dass Osttiroler Gelder für Infrastruktureinrichtungen in erster Linie nächtigungssteigernde Impulse in der Winter- UND Sommersaison bringen und nicht nur Betriebsergebnisse des Betreibers verbessern.“

 

Zur Ungleichbehandlung der Mitglieder der verschiedenen Stimmgruppen komme noch hinzu, dass viele kleine Vermieter den Hauptteil ihrer Nächtigungen im Sommer erzielen, die abgelieferten Gelder lt. Beschlüssen und Überlegungen der derzeitigen TVBO-Führung aber hauptsächlich für die Förderung von Winterinfrastruktur Verwendung finden sollen. Für ihn komme eine neuerliche Förderung von Skigebieten nur unter der Bedingung infrage, dass rechtlich abgeklärt wird, ob die Schultz-Gruppe aufgrund ihrer Größe (Konzernstatus) überhaupt noch von öffentlicher Seite gefördert werden dürfe. Wenn dies zutreffe, müssten genaue Beteiligungsverträge abgeschlossen werden, in denen beispielsweise auch Öffnungs- und Betriebszeiten, Preisgestaltung im Winter und Sommer oder die Kosten der Skibusse geregelt werden.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Nationalpark Hohe Tauern Osttirol/Profer Philipp, Osttirol heute/Mühlburger