Lienz: Starker Andrang beim Reparatur Café in der LLA

Großes Echo am 28.4. auf die Einladung des Talente-Tauschkreises Osttirol. Die Philosophie „Reparieren statt Wegwerfen“ scheint immer mehr Menschen zu bewegen.

Ein engagiertes Team, bestehend aus Mitgliedern des Tauschkreises Osttirol, und unterstützt von Profis heimischer Unternehmen sowie freiwilligen Helferinnen und Helfern aus der Region, wartete in der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Lienz auf viele reparaturfällige Gegenstände. Der Andrang war groß. Bereits kurze Zeit nach dem Einlass waren schon 35 Reparatur-Anmeldescheine ausgefüllt. In Schachteln oder Körben brachten die BesucherInnen u.a. Küchengeräte, Unterhaltungselektronik, Schirme, Messer, Scheren, Hacken, eine Kuckucksuhr und eine Staffelei, Bilderrahmen, Rasentrimmer, Gartensessel, Grillgitter, Fahrräder, Nähmaschinen und so manches mehr mit.

Wie die abschließende Auswertung der insgesamt 86 Anmeldescheine ergab, wurden 163 kaputte Gegenstände begutachtet. Zwei Drittel davon konnten erfolgreich repariert werden. Dort, wo dies nicht mehr möglich war, erhielten die Ratsuchenden wertvolle Tipps für den Kauf neuer Geräte oder für eine Selbst-Reparatur nach Ersatzteilbeschaffung. Die weit über 100 Besucherinnen und Besucher kamen v.a. aus der Region Lienzer Talboden, aber auch aus Kärnten und sogar aus Deutschland.

 

Einen wertvollen Beitrag zur Wiederverwendung leistete z.B. der „Nähmaschinendoktor“. Er zerlegte in den drei Stunden zehn Nähmaschinen und konnte die meisten zur großen Freude der Besitzerinnen mit Unterstützung wieder in Gang setzen.

 

Reinhold Pölsler, Leiter der gelungenen Veranstaltung, sieht den Erfolg des Reparatur Cafés vor allem darin, dass viele Produkte vor dem Müllberg gerettet werden konnten und somit auch die Umwelt geschont wird. Für die Zukunft sind weitere derartige Reparatur Cafés geplant. „Ich bin stolz auf das großartige Team und die rekordverdächtigen Reparaturleistungen“, betonte Pölsler und dankte allen Beteiligten für den freiwilligen, unermüdlichen und nachhaltigen Einsatz.

 

Text: Redaktion, Fotos: Oswald Marcher