Philipp Hochmair gastiert mit der Band „Die Elektrohand Gottes“ in Lienz

Ein Trip auf eigene Gefahr – mit ihrem Programm „Schiller Balladen Rave“ sind der bekannte Bühnenschauspieler und seine Band am 6. November in Lienz zu sehen und zu hören.

„Der Stadtkultur Lienz ist es gelungen, einen der aufregendsten deutschsprachigen Bühnenschauspieler nach Lienz zu holen. Philipp Hochmair schlüpft nicht nur in seine Rollen, er brennt für sie und gibt bei seinen Auftritten alles“, freut sich Stadtkultur-Leiterin Claudia Funder.

2018 feierte Philipp Hochmair einen unvergesslichen Sensationserfolg, als er kurzfristig und tollkühn für den erkrankten Tobias Moretti als „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen einsprang. Mit seinem „Schiller Balladen Rave“ steht er am Samstag, 6. November auf der Bühne des Lienzer Stadtsaals. Er wird sich in einer aufwändigen Show 90 Minuten lang auf unnachahmliche Art durch die Balladen des deutschen Dichterfürsten turnen und sie mit enormer Bühnenpräsenz in die Jetzt-Zeit holen. Hochmair spricht, rezitiert und singt die „Bürgschaft“, den „Erlkönig“ oder die „Glocke“. Es ist schwer in Worte zu fassen, was er aus diesen Texten macht, wie er kraft seiner Stimme das Wesentliche aus ihren Tiefen holt.

Zum großen Spektakel wird das Programm durch den intensiven Sound der Band „Die Elektrohand Gottes“. Es ist wahre Avantgarde, wenn etwas Ungesehenes und Ungehörtes passiert wie hier: Klassische Sprache des 19. Jahrhunderts trifft auf coole Elektro-Beats, altehrwürdige Lyrik auf hochemotionale Performance. Ein Genuss für Augen und Ohren, wenn man sich auf das schräge Sprachkunst-Konzert einlässt. Literarische Puristen werden sich wohl eher fehl am Platz fühlen. Es wird rockig, kraftvoll und laut.

 

Sprachkunst-Konzert „Schiller Balladen Rave“
Samstag, 6. November 2021, 20.00 Uhr, Stadtsaal Lienz

Kartenreservierung erforderlich: www.stadtkultur.at oder Tel.-Nr. 04852/600-519.
Die Ausgabe der reservierten Karten erfolgt an der Abendkasse.
Die Stadtkultur Lienz hält sich bei der Organisation all ihrer Veranstaltungen an die jeweils aktuellen Verordnungen der Bundesregierung, auch hinsichtlich Zutrittsberechtigung!

 

Text: Redaktion, Foto: Stephan Brückler

14. September 2021 um