osttirol-heute.at
Artikel drucken

Längste Seilschaft der Welt am Glockner geplant

Mit der Aktion „Üb erleben“ wollen die Osttiroler Alpin- und Bergsteigervereine gemeinsam mit Dieter Remler einmal mehr die Sicherheit am Berg in den Fokus rücken. 

startstuedlhuette

Das Ködnitzkees knapp oberhalb der Stüdlhütte ist Schauplatz des Weltrekordversuches und der Performance von Dieter Remler.

 

Es soll die längste Seilschaft werden, die es auf diesem Planeten je gab, und die Osttiroler alpinkompetenten Vereine wollen damit gemeinsam mit dem Aktionskünstler Dieter Remler in das Guinness Buch der Rekorde kommen. Diese Aktion ist nur eine von vielen, die am 14. und 15. September 2013 in Kals am Großglockner und Matrei in Osttirol über die Bühne gehen wird. Mit dem Sicherheitswochenende „Üb erleben“ wollen die Bergrettung, das Alpinkompetenzzentrum, die Bergführer und die Alpinpolizei auf die Sicherheit am Berg - besonders auf den Gletschern - hinweisen, unterstützt werden sie dabei vom Alpenverein und von der Alpenraute Lienz. „Unsere zentrale Botschaft ist: Gletscher dürfen nur angeseilt begangen werden“, so Peter Ladstätter, Bezirksleiter der Bergrettung Osttirol.

text

Präsentierten die Inhalte des Sicherheitswochenendes v.l.n.r.: Peter Ponholzer von den Kalser Bergführern, Mag. Martin Rainer vom Alpinkompetenzzentrum, Peter Ladstätter, Leiter der Bergrettung Osttirol, Aktionskünstler Dieter Remler, Markus Bstieler, stv. Bergrettungs-Leiter und Erwin Mariacher, Leiter der Alpinpolizei

 

„Risiko wird es am Berg immer geben. Durch Aufklärung und Information wollen wir zu einem möglichst sicheren und stressfreien Bergerlebnis beitragen. Mit entsprechender Vorbereitung macht die Berg- und Wandertour viel mehr Spaß, und der Erholungsfaktor ist um ein Vielfaches größer“, erklärt Mag. Martin Rainer vom Alpinkompetenzzentrum. Das Glocknergebiet wurde als Schauplatz für den 1. Aktionstag ausgewählt. „Wir wollen uns in die positive Aura des Großglockners begeben und dort Sicherheitsstandards präsentieren. Die Gefahr ist nämlich nicht der Berg, sondern der Mensch. Ausbildung und Erfahrung fehlen bei so manchem Bergsteiger, dazu kommt oft ein großes Maß an Selbstüberschätzung“, meint Peter Ponholzer von den Kalser Bergführern.

erwinmariacher

Peter Ladstätter: „Niemand riskiert bewusst sein Leben. Die Ausrüstung passt heute großteils, Information und Erfahrung fehlen aber oft.“

 

Am Samstag, 14. September 2013, bringen von 8.00 bis 10.00 Uhr Gratis-Shuttlebusse die Teilnehmer vom Parkplatz der Bergbahnen in Kals zum Lucknerhaus. Von dort wird weiter zur Lucknerhütte und Stüdlhütte gewandert. Dort präsentieren Kalser Bergführer und das Alpinkompetenzzentrum an verschiedenen Stationen Standards für Sicherheit beim Bergsteigen. Um 14.00 Uhr soll die längste Seilschaft der Welt am Ködnitzkees oberhalb der Stüdlhütte gebildet werden. Jeder kann mitmachen. Voraussetzung ist festes Schuhwerk und das Anlegen eines Sitz- oder Klettergurtes. Anschließend an diesen Weltrekordversuch wird am Ködnitzkees eine Remler-Performance zu sehen sein. „Mein Motto für die Seilschaft und die Performance lautet: Frei wie ein Adler mit dem Verstand eines Menschen", so Remler. Von 17.00 bis 19.00 Uhr besteht die Möglichkeit, sich mit dem Shuttlebus wieder vom Lucknerhaus zurück zum Bergbahnen-Parkplatz in Kals-Großdorf bringen zu lassen.

start

Die Seer präsentieren am 15. September im Matreier Tauerncenter ihr neues Album „Dahoam“.


Am zweiten Tag des Sicherheitswochenendes, am 15. September 2013, werden die Seer aus dem Salzkammergut im Matreier Tauerncenter um 19.00 Uhr ein Benefizkonzert geben. Der Erlös kommt hinterbliebenen Kindern von verunglückten Bergrettern zugute. „Vier Bergretter sind heuer in unserer Region tödlich verunglückt und haben zwei Vollwaisen und sieben Halbwaisen zurückgelassen. Wir wollen mit dem Erlös aus dem Benefizkonzert helfen, das Leid dieser Kinder wenigstens ein bisschen zu lindern“, so Peter Ladstätter abschließend.

Karten für das Seer-Konzert sind um 25 Euro bei Ö-Ticket, den Infostellen des Tourismusverbandes Osttirols sowie bei der Bergrettung erhältlich, an der Abendkasse kosten sie 30 Euro.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Raimund Mühlburger, Die Seer