osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Kartitsch: Große Feier für Pater Leonhard Wiedemayr

Das 60-jährige Priesterjubiläum von Missionar Leonhard Wiedemayr wird in Kartitsch am 2. und 3. September gefeiert – Berg- und Häuserbeleuchtung am Samstag.

herzjesufeuerkartitsch1-bru

 

Leonhard Wiedemayr kam im Jahre 1930 als fünftes von sieben Kindern in Kartitsch zur Welt. Mit der Weihe zum Priester im Jahre 1956 begann seine Reise als Missionar in Afrika, Lehrer, Baumeister und vor allem als guter Hirte. 53 Jahre hat er insgesamt als Missionar in Afrika gewirkt, war dort als Pfarrer und Lehrer tätig. Vor allem die Arbeit in Uganda hat sein Leben geprägt – er half, Schulen, Kindergärten und Lehrwerkstätten zu errichten. Auch der Bau von Wasserversorgungsanlagen und Krankenhäusern gehen auf seinen Einsatz zurück. Eines der größten Projekte des Missionars aus Osttirol war der Bau einer Mittelschule nahe des Victoriasees mit viel Unterstützung aus Oberösterreich. Im oberösterreichischen Stift St. Florian wurde ihm im Dezember 2014 das „Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ verliehen. Heute lebt Leonhard Wiedemayr im Ordenshaus der St. Josefs-Missionare von Mill Hill in Absam.

priesterfestleonhardwiedema

 

Das Festprogramm beginnt am Samstag, 3. September 2016, um 19.00 Uhr, mit der Priester- und Missionsandacht in der Pfarrkirche St. Leonhard, die von Nichten und Neffen des Paters gestaltet wird. Anschließend findet im Gemeindesaal eine Bilderschau mit dem Titel „Spuren eines Priesterlebens im afrikanischen Busch“ und ein gemütlicher Umtrunk mit Leonhard Wiedemayr statt. Am Samstagabend sind anlässlich des Jubiläums auf den Höhen rund um Kartitsch Bergfeuer zu sehen, und die Häuser werden beleuchtet. Am Sonntag, 4. September, wird nach dem feierlichen Einzug eine Jubelmesse mit Schutzengelprozession zelebriert. Die Festpredigt hält Rektor Georg Hanser. Der Kirchenchor Kartitsch gestaltet den Gottesdienst musikalisch. Bei der anschließenden Agape spielt die örtliche Musikkapelle auf.

Text: Redaktion, Fotos: Brunner Images, Privat