osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Sozialökonomischer Betrieb „s’Gwandtl“ feiert Jubiläum

An die 400 Frauen haben seit der Gründung den Betrieb auf einem „Transitarbeitsplatz“ durchlaufen. Am 16. November wird das 20-Jahr-Jubiläum im Lienzer Stadtsaal gefeiert.

sgwandtl jubiläum c muehlburger

SchülerInnen der HAK und des BORG mit s'Gwandtl-Geschäftsführerin Rita Feldner und BORG-Lehrer Mathias Thum

 

Der Startschuss für den sozialökonomischen Betrieb „s’Gwandtl“ fiel im März 1997 mit der Gründung des Vereins SOFA. „Im Juli 1997 wurde die Schneidereiwerkstatt mit Second-Hand-Verkauf und Altkleidersammlung in der Antoniusgasse mit acht Arbeitsplätzen eröffnet, im September des gleichen Jahres erfolgte die Eröffnung des Naturladens am Europaplatz mit weiteren vier Arbeitsstellen“, berichtete Geschäftsführerin Rita Feldner bei einem Medientermin Donnerstagvormittag im „s’Gwandtl Naturladen“.

sgwandtl rita feldner c muehlburger

Rita Feldner: „Vor allem für Frauen ab einem Alter von etwa 50 Jahren ist es in Osttirol meist schwierig, einen Arbeitsplatz zu finden. Sie sind oft bestens qualifiziert und äußerst engagiert und finden trotzdem keinen Arbeitsplatz. Solchen Frauen bieten wir für ein Jahr befristet einen Arbeitsplatz. Die Zuteilung erfolgt über das AMS.“

 

Heute bietet der Betrieb 23 Frauen Arbeitsplätze. 13 Frauen arbeiten auf einem so genannten „Transitarbeitsplatz“ für ein Jahr befristet, zwei Lehrlinge werden ausgebildet, und die restlichen acht Beschäftigten gehören dem Stammpersonal an. „In den letzten 20 Jahren haben rund 400 Frauen bei uns einen befristeten Arbeitsplatz gefunden. Viele der Beschäftigen sind über 50 Jahre alt. Für Frauen in diesem Alter ist es schwierig, in Osttirol einen Arbeitsplatz zu finden. Wir haben z.B. oft bestens ausgebildete und engagierte Verkäuferinnen beschäftigt, die aber trotz ihrer Qualifikationen keinen Arbeitsplatz finden“, so die Geschäftsführerin.

borg musical start c borg

Das Musical „Zwischen zwei Welten“ über die Hexe Gwandolina haben SchülerInnen des BORG entwickelt und einstudiert. Über 80 Mitwirkende werden es bei der Jubiläumsfeier am 16. November auf die Bühne bringen. Zusätzlich gelangt das Musical am 17. November zur Aufführung.

 

Eine große Herausforderung ist für Rita Feldner die alljährliche Finanzierung des Betriebes. Im heurigen Jahr beträgt das Budget 770.000 Euro. Davon entfällt ein Betrag von 590.000 Euro auf den Personalaufwand. „40 bis 45% des Budgets erwirtschaften wir selbst, der Rest wird von AMS und Land Tirol gefördert. Wir hätten zwar Ideen, den Betrieb um zusätzliche Geschäftsfelder zu erweitern, die Finanzierung gestaltet sich jedoch Jahr für Jahr als einigermaßen schwierig“, erklärte die Geschäftsführerin. Im Jahr 2013 wurde der Bereich Altkleidersammlung umstrukturiert. Seit 1997 haben die s’Gwandtl-Mitarbeiterinnen über 4.500 Tonnen Altkleider in den Osttiroler Gemeinden abgeholt und weiterverladen.

borg musical orchester c borg

Das Musical-Orchester des BORG Lienz. Am 16. und 17. November musizieren die SchülerInnen im Orchestergraben des Stadtsaales.

 

Das Highlight des Jubiläumsjahres 2017 ist die 20-Jahr-Feier am Donnerstag, 16. November, um 19.00 Uhr, im Stadtsaal Lienz. In einem Maturaprojekt setzten sich SchülerInnen der HAK mit dem sozialökonomischen Betrieb auseinander. SchülerInnen des BORG haben gemeinsam mit ihren LehrerInnen über das Betriebsmaskottchen, die Hexe Gwandolina, ein Musical geschrieben, komponiert und einstudiert. „Rita Feldner ist mit der Bitte an uns herangetreten, bei den Jubiläumsfeierlichkeiten mitzuwirken. Wir bringen uns gerne mit unserer nunmehr vierten Musical-Eigenproduktion ein“, berichtete Lehrer Mathias Thum. „Zwischen zwei Welten“ ist der Titel des Musicals. Über 80 SchülerInnen werden im Orchestergraben, auf und hinter der Bühne aktiv beteiligt sein.

Zusätzlich zur Jubiläumsfeier am Donnerstag, 16. November, um 19.00 Uhr, wird das Musical am Freitag, 17. November, um 20.00 Uhr, im Stadtsaal Lienz aufgeführt. Kartenverkauf (10 Euro/15 Euro) in der RLB Lienz und bei den Mitwirkenden.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Osttirol heute/Mühlburger, BORG