Laserzlauf 2018: Tolle Leistungen der Teilnehmer

116 SkibergsteigerInnen gingen beim 32. Laserzlauf am 6.1. an den Start, 113 erreichten das Ziel. Die anspruchsvolle Alternativroute verlangte den SportlerInnen einiges ab.
Viele Hochs und Tiefs zogen in den letzten beiden Wochen nicht nur über die Wetterkarten, sondern auch durch die Gemüter der Organisatoren. Sah es vor zwei Wochen noch so aus, als herrschten perfekte Verhältnisse am Laserztörl vor, musste man zwischenzeitlich sogar um die Austragung des Geländebewerbes auf Skiern fürchten. Nach sehr viel Schnee mit starkem Wind stand schließlich fest, dass eine erfolgreiche Abwicklung des Laserzlaufes 2018 nur auf einer Ausweichstrecke möglich ist. Basierend auf einer alten Idee des ehemaligem Nationalteammitglieds Wolfi Klocker entschied man sich für eine alternative Route mit zwei Aufstiegen, zwei Abfahrten und zwei Tragepassagen mit gesamt 1.420 Höhenmetern. So mancher Teilnehmer bescheinigte dieser Streckenlegung sogar Weltcupniveau. Die Prognose versprach für den Renntag leichte Bewölkung bei Temperaturen um die 0° C und keinen Niederschlag – so gutes Wetter hatte es beim Laserzlauf seit 2011 nicht mehr gegeben.

Armin Höfl schaffte es als erster ins Ziel.

70 Beteiligte sorgten am Dreikönigstag 2018 für einen reibungslosen Ablauf. Von den 151 genannten SkibergsteigerInnen traten 116 zum Start an, 113 kamen ins Ziel. Da die Strecke teilweise neu angelegt wurde, war es für den Veranstalter sehr schwierig, die Siegerzeit vorauszusehen. Die Überraschung war dann groß, als Armin Höfl nach 1:27:39 als erster die Ziellinie überfuhr. Erst 30 Meter vor dem Ziel konnte Stefan Steiner seinen 2. Platz klarmachen. Wie stark und eng beisammen das gesamte Spitzenfeld lag, verdeutlicht die Zeitspanne von 1,4 Sekunden, die zwischen den Plätzen 2 bis 4 lag.

Das Damenrennen entschied Johanna Erhart für sich.

Wie bei den Herren stellten sich auch bei den Damen absolute Topläuferinnen der Herausforderung. Auf dem Siegerpodest ganz oben stand schließlich Johanna Erhart, die bei ihrem ersten Antreten beim Laserzlauf die Damenwertung vor ihrer Teamkollegin Veronika Mayerhofer und der Italienerin Dimitra Theocharis für sich entscheiden konnte. In der Klasse Masters war Franz Pfattner nicht zu schlagen. Er siegte vor Franz Grassl und Manfred Dorfmann. Hermann Webhofer gelang in der Hobbyklasse der Sprung nach ganz oben, gefolgt von Christian Tomaselli und Michael Haugeneder.

Das Fazit des Veranstalters, des Bergsportvereins Alpenraute, fiel durchwegs positiv aus: ein sehr intensiver Laserzlauf, der unfallfrei über die Bühne ging und der Lust auf den 33. Laserzlauf 2019 macht!

Hier die Ergebnisliste des Laserzlaufes 2018 als Download!

 

Text: J. Hilgartner, Fotos: Brunner Images