FIS-Rennen kehren auf den Hochstein zurück

Nach den erfolgreichen Damen Ski-WC-Rennen Ende 2017 gehen diese Woche zwei FIS-Rennen am Lienzer Hochstein über die Bühne. 119 Athleten aus 14 Nationen werden erwartet.

Bisher fanden am Lienzer Hochstein 25 FIS-Rennen statt, das letzte im Jahr 2010. „Jeder Weltcuport muss in regelmäßigen Abständen FIS-Rennen ausrichten. Da sich die Piste am Hochstein derzeit in perfektem Zustand befindet, wickeln wir am 9. und 10. Jänner 2018 auch zwei FIS-Riesentorläufe ab“, informiert OK-Chef Werner Frömel. Ausrichter ist der Skiclub Lienz um Präsident Siegfried Vergeiner, der die Rennen in dieser Woche auch als erste Phase seiner Amtsübergabe sieht: „Erstmals fungiert Engelbert Nussbaumer als Rennleiter. Unsere Jungen im Skiclub rücken in die erste Reihe vor!“

Bisher sind für beide FIS-Rennen, die auf identer Strecke der Damen-Weltcuprennen stattfinden, 119 Fahrer aus 14 Nationen gemeldet. An beiden Tagen startet der erste Durchgang jeweils um 10.00 Uhr, der zweite ist ab 13.30 Uhr geplant. „Derzeit ist es mit rund acht Grad Celsius sehr warm. Wenn es bis Dienstag nicht mehr schneit, ist die Piste in perfektem Zustand. Sollte noch Schnee kommen, haben wir natürlich mehr Aufwand und werden auch mit Salz arbeiten. Aber für uns läuft derzeit alles nach Plan“, so Vergeiner.

Aus österreichischer Sicht stechen zwei Fahrer heraus: Raphael Haaser, der 2017 WM-Silber im Super-G gewann, und der Söldener Luca Gstrein, der aus der bekannten Gstrein-Dynastie stammt.

 

Text: Sportredaktion, Foto: Expa Pictures