B 100: Glocknerkreis wird um € 1,3 Mio. ausgebaut

Der Kreisverkehr an der Grenze von Lienz und Nußdorf-Debant wird zweispurig ausgebaut. Es handelt sich um das größte Straßenbauvorhaben im Bezirk im Jahr 2018.

Der Spatenstich für den neuen Glocknerkreis (Kreisverkehr beim Fachmarktzentrum/Interspar) erfolgte am Freitag, 13. April. Von Bgm. Andreas Pfurner über Baubezirksamtsleiter Harald Haider bis zu LH-Stv. Josef Geisler waren sich alle Redner einig, dass die Baumaßnahmen das Verkehrsproblem mit zeitweisen Staus an diesem Abschnitt nicht gänzlich lösen werden. „Die B 100 zwischen Lienz und Nußdorf-Debant ist ein Verkehrs-Hotspot. Mit Liebherr befindet sich der größte Osttiroler Industriebetrieb in diesem Bereich und mit Interspar der größte Handelsbetrieb. Mit den zeitweisen Staus ist der Abschnitt aber auch ein Hotspot des Ärgernisses und des Gefahrenpotenzials geworden“, so Andreas Pfurner, Bgm. von Nußdorf-Debant.

 

Bgm. Andreas Pfurner: „Realistisch betrachtet werden wir durch den Ausbau des Kreisverkehrs die Verkehrsprobleme mit zeitweisen Staus in diesem Bereich nicht gänzlich lösen können. Durch den Ausbau profitieren aber nicht nur die Betriebe, sondern durch verbesserten Verkehrsfluss auch die Anrainer in Bezug auf Lärm und Abgase. Ich freue mich vor allem auch deswegen, weil mit der Firma OSTA eine Firma aus Nußdorf-Debant den Bau realisiert.“

 

Harald Haider stellte das Projekt vor. Durchschnittlich 22.000 Fahrzeuge würden täglich den Glocknerkreis passieren, an Spitzentagen im Sommer bis zu 29.000 Fahrzeuge. „Der Glocknerkreis wird zweispurig mit einem Außendurchmesser von 55 Metern errichtet. Eine neue Anbindung zum Fachmarktzentrum im Norden soll den Verkehr entflechten. Ausgebaut wird auch die südliche Zufahrt zum Kreisverkehr auf der Gemeindestraße Bürgerau“, so Haider.

 

Baubezirksamtsleiter Harald Haider: „Die Bauarbeiten gliedern sich in drei Phasen. In der ersten Phase bis 3. Juni wird im nördlichen Bereich an der Verbreiterung der Straße und des Kreisverkehrs sowie an der Neuanbindung des FMZ gearbeitet. In der 2. Phase bis 7. Juli wird der neue Anschluss der B 107 a an den Kreisverkehr errichtet. In der 3. Phase wird im südlichen und östlichen Baustellenbereich gearbeitet.“

 

Die Baukosten belaufen sich auf 1,3 Mio. Euro, fertig soll der neue Kreisverkehr im kommenden November sein. Als wichtiges Asset für Wirtschaft und Einwohner bezeichnete LH-Stv. Josef Geisler die Mobilität. „In Zukunft werden wir noch mehr Verkehrsflächen zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Sicherheit zur Verfügung stellen müssen. Durch die Baumaßnahmen am Glocknerkreis versuchen wir, maximale Durchlässigkeit zu erreichen“, so Geisler.

 

LH-Stv. Josef Geisler: „Ziel des zweispurigen Ausbaus des Glocknerkreises ist es, den Verkehr auf der zu Stoßzeiten stark frequentierten B 100 flüssiger zu machen.“

 

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Osttirol heute/Mühlburger