„Fridays for Future Osttirol” stellte sich dem Lienzer Gemeinderat vor

Die Regionalgruppe Osttirol von „Fridays for Future” stellte sich bei der Lienzer GR-Sitzung am 12. November vor und lud zur nächsten Klimademo am 29. November ein.

„Die Regionalgruppe Osttirol von Fridays for Future hat mich am 5. November gebeten, ihr die Möglichkeit zu geben, sich beim Lienzer Gemeinderat vorzustellen, und diesem Wunsch kommen wir heute gerne nach”, sagte Bgm. Elisabeth Blanik einleitend. Sarah Blassnig und Matthias Planegger stellten die Gruppe vor. Wir bringen hier die Rede der beiden Osttiroler Jugendlichen:

 

Sehr geehrte Damen und Herren des Lienzer Gemeinderates!

Wir bedanken uns herzlich für die Möglichkeit, uns beim Lienzer Gemeinderat vorzustellen und eine kurze Rede präsentieren zu dürfen. Vorweg laden wir Sie auf eine fruchtbare Zusammenarbeit ein.

Wir sind die Regionalgruppe Fridays for Future Osttirol, vertreten durch Schülerinnen und Schüler, Mütter und Väter, Omas und Opas.  Aus der Mitte der Gesellschaft kommen wir und wollen mithelfen, klimaschützende Maßnahmen zu erreichen. Wir wollen gehört werden. Der Klimawandel zeigt seine Auswirkungen – weltweit und hier in Osttirol. Und auch wenn wir hier in Osttirol nicht durch den steigenden Meeresspiegel in unserer Existenz bedroht sind, so sind die Auswirkungen des Klimawandels doch gegenwärtig: Trockene Almböden, Heumissernten, Windschlag bis hin zu verschwindenden Gletschern.

Geschädigte brauchen staatliche Unterstützung. Diese Kosten werden auf die Gesellschaft aufgeteilt. Kilmaschutz ist keine Frage von politischen Ideologien – wir kämpfen gemeinsam Schulter an Schulter für diesen schönen Platz Osttirol, da wir wollen, dass unsere ausgeprägte schöne Natur erhalten bleibt. Für diesen Planeten Erde hat die Politik die Verantwortung, die Spielregeln zu gestalten.

Was sind unsere Ziele?
Wir möchten informieren und setzen uns für Bewusstseinsbildung ein. Wir möchten, dass
jeder an sich selbst etwas verbessert und klimaschützende Maßnahmen ergreift. Wir kämpfen darum, wissenschaftliche Erkenntnisse in politischen Handlungen umzusetzen. 26.800 Scientists for Future im deutschsprachigen Raum bestätigen in einer Stellungnahme,
dass unsere Sorgen um die Zukunft wissenschaftlich begründet sind. Wir möchten mit dem
Umweltausschuss über die Energiegruppe zusammenarbeiten.

Wir sind seit Ende September organisiert und aktiv:
Am 29.11.2019 halten wir unsere zweite Klimademonstration in Lienz ab, zu der wir auch Sie
herzlich eingeladen. Wir sind in Kontakt mit allen Direktoren und Schülersprechern der Oberstufenschulen im Lienzer Talboden und wollen auch, dass das Thema Klimaschutz in den Schulen eine größere Rolle spielt.

Wir knüpfen Allianzen – unter anderem mit den Kirchen und dem Dekanat Lienz. Wir kooperieren mit der lokalen Presse. Außerdem sind wir in Kontakt mit der Organisation des Klimavolksbegehrens, wo wir auch am Ende Flyer verteilen werden. Wir sind da, wir sind Teil der Gesellschaft, wir wollen gelebte Demokratie in den kommenden Jahren.

Wir wollen nicht nur auf den Straßen stehen. Wir wollen auch Vorträge zum Thema Umweltschutz organisieren, Müllsammelaktionen starten, Kleiderflohmärkte durchführen und vieles mehr. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und ein großes Dankeschön, dass wir hier vor euch sprechen durften. Wir laden sie hiermit auch noch einmal recht herzlich zur nächsten Demonstration hier in Lienz am 29. November ein. Danke!

 

 

Zum Wunsch von Fridays for Future Osttirol, mit dem Umweltausschuss zusammenarbeiten zu wollen, regte Bgm. Elisabeth Blanik an: „Jede Fraktion soll sich mit Fridays for Future beschäftigen. Der Tiroler Landtag macht das so, dass jede Partei eine Person nennt, die dann mit der Gruppe zusammenarbeitet. Wir sollten das auch so handhaben. Spezielle Themen können auch hier im Rathaus besprochen werden.”

 

 

GR Uwe Ladstädter wünschte sich in diesem Zusammenhang wieder eine Gruppe wie den seinerzeitigen Energiebeirat. „Es gibt nun eben die Gruppe Fridays for Future. Wir können Arbeitsgruppen bilden, um konkrete Themen zu besprechen. Und alle Fraktionen sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen”, meinte die Bürgermeisterin zu diesem Vorschlag. Weitere Mandatarinnen und Mandatare äußerten ihre Zustimmung, bedankten sich für die Initiative und regten an, an der Klimademo am Freitag, 29. November, teilzunehmen. Start ist um 11.55 Uhr am Egger-Lienz-Platz. Eine Kundgebung findet am Johannesplatz statt.

 

 

Text: Redaktion, Fotos: Osttirol heute

13. November 2019 um