Blanik: „Railjet Wien-Klagenfurt-Lienz-Innsbruck bedeutet Mehrwert für Osttirol!“

Auf Initiative der SPÖ Tirol hin hat sich der Landtagsausschuss einstimmig für die Weiterführung des österreichischen Railjet-Netzes über Südtirol nach Nordtirol ausgesprochen.

„Die Weiterführung des österreichischen Railjet-Netzes über Südtirol nach Nordtirol ist eine echte Alternative zu anderen Verkehrsmitteln und wird die vielbefahrenen Straßen deutlich entlasten. Es freut mich sehr, dass dafür, auf unsere Initiative hin, jetzt im Landtagsausschuss die entsprechenden Weichen gestellt wurden“, erklärt die Lienzer Bürgermeisterin LA Elisabeth Blanik.

„Auf dieser Grundlage können wir uns in Wien für ein umweltfreundliches und nachhaltiges Verkehrskonzept stark machen und sicherstellen, dass mit Fertigstellung der großen Infrastrukturprojekte Semmering-Basistunnel, Koaralmtunnel und Brenner-Basistunnel auch die Direktverbindung buchstäblich auf die Schiene kommt“, so Blanik.

„Die Zugverbindung Wien-Klagenfurt-Lienz-Innsbruck bedeutet außerdem für die Osttiroler Bevölkerung und viele PendlerInnen einen erheblichen Mehrwert. Durch die direkte Anbindung an die Bundeshauptstadt wird der ländliche Raum gestärkt und attraktiviert“, betont Blanik und fährt fort: „Ich bin davon überzeugt, dass der Tiroler Vorschlag zur Steigerung der Flexibilität und Mobilität in Wien auch Gehör findet.“ Insbesondere auch, weil Tirol dadurch auch einen wichtigen Beitrag zur Reduktion des touristischen Verkehrs leiste. „Beim vergangenen Dreier-Landtag in Meran haben wir einstimmig beschlossen, Maßnahmen zur Verkehrsentlastung der touristisch erfolgreichen und viel besuchten Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino zu ergreifen.“

 

Text: Redaktion, Foto: SPÖ Tirol

24. Januar 2020 um