osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Lienz: Schnee für Weltcup aus allen Rohren

Die Beschneiung auf der Weltcup-Strecke am Hochstein läuft auf Hochtouren. Auch Aufbau der Container im Zielgelände und Verlegung der Kabel haben bereits begonnen.

rennleiter siegfried vergeiner mit beschneiungschef gebhard aussersteiner von den lienzer bergbahnen foto scl lienz

Rennleiter Siegfried Vergeiner (links) mit Beschneiungschef Gebhard Aussersteiner von den Lienzer Bergbahnen

 

Zum elften Mal gastiert heuer am 28. und 29. Dezember der Alpine Ski Weltcup der Damen mit Riesentorlauf und Slalom in Lienz. „Wir haben schon viel Schnee, aber trotzdem schießen die Schneekanonen aus allen Rohren, um eine perfekte Weltcuppiste zu garantieren. Heute beginnt die Pistenpräparierung. So früh haben wir in der Lienzer Weltcup-Geschichte noch nie damit begonnen“, so ein zufriedener OK-Chef Werner Frömel am Montag, 4. Dezember.

Die Beschneiung laufe aufgrund des starken Schneefalls der letzten Woche und der niedrigen Temperaturen perfekt. „Rennleiter Siegfried Vergeiner und sein Team leisten hervorragende Arbeit. Ein großes Lob möchte ich an die Arbeiter der Bergbahnen, die rund um die Uhr im Einsatz sind, aussprechen“, so Frömel. „Am vergangenen Wochenende kamen die ersten Trucks, und mit zehn Kollegen begannen wir mit dem Aufbau der Container im Zielstadion. Auch Kabel werden bereits verlegt“, berichtet Vergeiner.

die beschneiung am hochstein laeuft auf hochtouren foto scl lienz

 

Für die nächsten beiden Tage werden tiefe Temperaturen vorausgesagt, danach könnten ein paar wärmere Tage folgen. Deshalb wurde am 4. Dezember mit der maschinenmäßigen und manuellen Pistenpräparierung begonnen. „Bisher konnten wir bis zu fünf Meter hohe Schneehaufen produzieren. Diese werden jetzt mit Pistengeräten verteilt, damit wegen der Schneemassen die Schneekanonen überhaupt woanders aufgestellt werden können. Wir liegen voll im Plan, und ich sehe der FIS-Schneekontrolle am 19. Dezember so gelassen entgegen wie selten zuvor“, freut sich der Rennleiter.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: SCL Lienz