osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Agrarmarketing zeichnete öffentliche Küchen aus

Weil sie in ihren Küchen verstärkt auf regionale Lebensmittel setzen, wurden Osttiroler Wohn- und Pflegeheime, das Krankenhaus und die LLA ausgezeichnet. 

amaauszeichnungbezirklienz c amatirol

Agrarmarketing-Geschäftsführer DI Wendelin Juen (rechts) mit Vertretern der ausgezeichneten Osttiroler Betriebe 

 

Vor gut einem Jahr haben Land und Agrarmarketing Tirol die Regionalitätsoffensive für öffentliche Küchen gestartet. Am Mittwoch, 31. Mai, wurden in Innsbruck 68 Pflegeheime, 7 Krankenhäuser und 12 Schulen für ihren vorbildlichen Einsatz von heimischen Lebensmitteln ausgezeichnet. Drei Viertel aller Tiroler Krankenhäuser, Schulen sowie Wohn- und Pflegeheime legen ihre Einkaufsdaten offen und kaufen nachweislich regional. Aus Osttirol wurden das Bezirkskrankenhaus sowie die Wohn- und Pflegeheime in Lienz, Matrei und Sillian ausgezeichnet.

Nach dem Start mit öffentlichen Betrieben folgen nun auch einige private Unternehmen dem Projekt. „Unsere Initiative hat Strahlkraft. Regionalität soll vermehrt Schule machen. Bei einigen Produktgruppen – wie Käse oder Frischfleisch – können wir noch zulegen. Auch der Lebensmittelkennzeichnung in öffentlichen Einrichtungen werden wir uns verstärkt widmen“, so Agrarlandesrat LH-Stv. ÖR Josef Geisler.

Zusätzlich zu dieser Initiative wurden heuer zum ersten Mal alle Land- und forstwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen, Tiroler Fachberufsschulen, Höheren Lehranstalten und Tourismusschulen zur Teilnahme am Schulprojekt „genial REGIONAL“ eingeladen. Im Schuljahr 2016/17 führten die teilnehmenden Schulen Projekte mit Regionalitäts-Schwerpunkt durch. Ausgezeichnet wurden Projekte, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und einen außerordentlichen Schwerpunkt rund um Regionalität hervortun. Aus Osttirol erhielt die Landwirtschaftliche Lehranstalt Lienz die Auszeichnung. „Die SchülerInnen sind in wenigen Jahren in Gastronomie und Verarbeitungsbetrieben die Entscheidungsträger, und deswegen wollen wir sie schon frühzeitig mit dem Thema Regionalität konfrontieren“, so DI Wendelin Juen, Geschäftsführer der Agrarmarketing Tirol.

Text: Raimund Mühlburger, Foto: AM Tirol