osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Positiver Trend im Fokus der Tourismus-Versammlung

Der vergangene Rekordsommer, die Marke Osttirol, das neue Tourismushaus sowie außerplanmäßige Abschreibungen standen im Fokus der Vollversammlung am 13. Dezember.

tvbovollversammlung start c brunner

Franz Theurl: „Mit einem Plus von 8,4% an Nächtigungen hatten wir im heurigen Sommer das beste Ergebnis von allen österreichischen Destinationen. Erstmals sind wir wieder über die Marke von 2 Mio. Jahresnächtigungen gerutscht."

 

Als herausfordernd, arbeitsintensiv und vor allem zufriedenstellend, was die Nächtigungsentwicklung betrifft, bezeichnete Franz Theurl, Obmann des Tourismusverbandes Osttirol, bei der Vollversammlung im Stadtsaal einleitend das ablaufende Tourismusjahr. „Wir konnten vor allem auch bei den Qualitätsbetten zulegen. Die Angebotsgruppen und unsere Mitarbeiter haben gute Arbeit geleistet, das neue Tourismushaus mit modernem Info-Center ist ein Meilenstein“, so Theurl.

Die organisatorische Einbindung der Osttirol Werbung in den Verband sei ein Gebot der Stunde. „Das war keinesfalls einfach. Die Aufgaben der Mitarbeiter müssen neu definiert werden. Wir können durch diese Einbindung aber Synergien nutzen sowie Marketing und Werbung professioneller aufstellen“, betonte der Obmann. Die Marke Osttirol und die Osttirol Werbung gäbe es nun genau 25 Jahre, eine Eliminierung der Marke in der aktuellen Winterkampagne sei für ihn nicht in Frage gekommen. „Die Winterkampagne wird nun auf unseren Vorschlag hin in der herkömmlichen Form ausgerollt. Immerhin haben wir in 25 Jahren mit der Marke Osttirol eine starke Identität aufgebaut.“ Was Bekanntheit und andere Kriterien betrifft, liege die Marke in Österreich an elfter und in Tirol an vierter Stelle.

2016 sei der aktive Verkauf eingeleitet worden. Die Angebotsgruppe „Osttiroler Herzlichkeit“ der Privatvermieter leiste neben vielen anderen ausgezeichnete Arbeit. „Mit dem Vermietercoach wollen wir die Privatzimmervermieter aktiv unterstützen. Für 2017 planen wir die Angebotsgruppe ,Osttiroler Hüttenwirte‘ und rücken damit einmal mehr das Bergerlebnis Osttirol in das Zentrum“, so Theurl.

Den Sparkurs rigoros fortzusetzen, nannte Aufsichtsrats-Vorsitzender Werner Frömel als oberstes Ziel. „Die erfolgreiche Budget-Konsolidierung ist weiterzuführen, bei den Projekten wählen wir in Abstimmung mit Infrastrukturanalyse und Destinationsstrategie sorgfältig aus“, so Frömel. Ein „Hemmschuh“ für zukünftige Investitionen sei der Umstand, dass mehr als 800.000 Euro außerplanmäßig abgeschrieben werden müssten. „Diese Abschreibungen betreffen vor allem die Anteile an verbundenen Unternehmen, wie den Lienzer Bergbahnen. Dadurch kommt es zu immer noch negativem Eigenkapital in der Bilanz, wodurch Darlehensaufnahmen erschwert werden“, erklärte Frömel.

Dass der Tourismusverband 1,5 Mio. Euro in die Obertilliacher Bergbahnen investiert hat, sei laut Franz Theurl jedenfalls voll gerechtfertigt. „Der Ort wurde durch die Investition von gesamt 7,5 Mio. Euro gut abgesichert – die Obertilliacher selbst haben rund 1 Mio. Euro beigesteuert. Lienz könnte sich hier ein Beispiel nehmen“, so Theurl. Die Genehmigung der Jahresrechnung erfolgte mit einer Gegenstimme in der Stimmgruppe 3, die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates mit einigen Stimmenthaltungen in den Stimmgruppen 2 und 3.

Text: Raimund Mühlburger, Foto: Brunner Images