osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Lienz: Außergewöhnlich gutes Jahr für OSG

Im Rahmen ihrer Generalversammlung zogen die Verantwortlichen der Osttiroler Baugenossenschaft gestern Abend im Hotel Sonne in Lienz Bilanz über das Jahr 2015.

osggeneralversammlung ohls1

Aufsichtsratsvorsitzender OSR Helmut Schneider (Bildmitte) und die beiden OSG-Vorstände Georg Theurl (re.) und Wolfgang Wilhelmer freuten sich über die sehr guten Wirtschaftlichkeitskennzahlen im Jahr 2015, welche die gut geleistete Arbeit der Baugenossenschaft bestätigen. 

 

Nachdem Aufsichtsratsvorsitzender OSR Helmut Schneider Ehrengäste, Mitglieder und Mitarbeiter begrüßt hatte, berichteten die Vorstände Georg Theurl und Wolfgang Wilhelmer über die positive Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr und nahmen auf die Ergebnisse in allen drei Haupttätigkeitsbereichen der OSG – den Neubau von Wohn- und Reihenhausanlagen, die Hausverwaltung von Miet-, Mietkauf- und Eigentumsanlagen sowie die Abwicklung von Großsanierungen – Bezug. Die Bilanzsumme der OSG stieg 2015 um 9,44 Prozent auf 121,01 Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit fiel mit 3,73 Mio. Euro und einem Bilanzgewinn von 643.799,- Euro deutlich höher aus als im Jahr zuvor.

Beim Bau- und Betreuungsvolumen konnte mit 17,7 Millionen Euro ein noch nie dagewesener Wert erreicht werden. Gegen Jahresende 2015 waren 130 Wohnungen, zwei Geschäftslokale und 157 Garagen in Bau bzw. mehr als 300  Wohnungen in Bauvorbereitung. 65 Wohnungen und 62 Garagen konnten fertiggestellt werden. „Gleichzeitig haben wir im Vorjahr auch Grundstücke im Ausmaß von 19.046 m² erworben“, so Georg Theurl, der betonte, dass damit die Basis für eine weitere gute Bautätigkeit in den Folgejahren geschaffen wurde. Er verwies in seiner Ansprache auch auf die in Zusammenhang mit einer Anfrage der Liste Fritz stehende Diskussion. „Natürlich stellen auch wir uns als heimische Baugenossenschaft der Frage, wie sich der Bezirk Lienz demographisch und gesellschaftlich weiterentwickeln wird. Wir sehen es aber als unsere Verpflichtung an, auf den sicherlich in einzelnen Regionen Osttirols unterschiedlichen Bedarf an neuem Wohnraum entsprechend und verantwortungsvoll zu reagieren.“ Die Mitgliederzahl der Osttiroler gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft (OSG) bezifferte Vorstand Theurl mit 1.881 (Jahresende 2015), wobei auch hier eine Zunahme von 134 gegenüber dem Jahr 2014 zu verzeichnen sei.

Sein Vorstandskollege Wolfgang Wilhelmer ging u.a. auf die erfreuliche Entwicklung im Bereich der Verwaltungstätigkeit ein: „Die Verwaltungseinheiten konnten wiederum von 4.307 auf 4.610 – davon 2.347 Wohnungen und Lokale – gesteigert werden, und diese Entwicklung hält auch 2016 an. Mittlerweile befinden wir uns schon über der 5.000-Grenze.“ Ebenso wie Georg Theurl hob auch Wolfgang Wilhelmer die gute Arbeit des inzwischen 17-köpfigen OSG-Mitarbeiterteams besonders hervor.

Text: E. Hilgartner, Foto: Osttirol heute/Sulzenbacher