osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Dachgleiche bei Wohnanlage in Tristach gefeiert

Die Wohnungseigentum errichtet am Mutschlechnerweg in Tristach insgesamt 15 Mietkaufwohnungen, die voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres übergeben werden. 

wetristach1 c muehlburger

Vertreter der Wohnungseigentum, des Generalunternehmens Bodner Bau und der sonstigen ausführenden Firmen sowie der Gemeinde Tristach feierten am 4. August das Erreichen der Firstgleiche.

 

Bereits zehn Jahre ist es her, seit in Tristach eine gemeinnützige Wohnanlage errichtet wurde. „Ich freue mich, dass ich das erste Mal als Bürgermeister einer Firstfeier für eine Wohnanlage in unserer Gemeinde beiwohnen darf und habe dafür extra meinen Urlaub unterbrochen“, so Bgm. Ing. Mag. Markus Einhauer bei der Firstfeier für die Wohnanlage Mutschlechnerweg am Donnerstag, 4. August 2016. 52 Wohnungen hat die Wohnungseigentum (WE) in Tristach bereits errichtet und übergeben, mit der neuen Anlage kommen 15 weitere Mietkaufwohnungen hinzu.

wetristach3 c muehlburger

v.l.n.r.: Prok. Josef Mietschnig (Bodner Bau), Bgm. Ing. Mag. Markus Einhauer, WE-Geschäftsführer DI Walter Soier, Josef Pfurner (verantwortlicher Baupolier Bodner Bau)

 

Die Anlage wird nach den Plänen des Innsbrucker Architekturbüros Scharmer-Wurnig errichtet, als Generalunternehmer tritt die Firma Ing. Hans Bodner auf. Rund 2,9 Mio. Euro werden in den Bau der 15 Wohnungen und der Tiefgarage investiert. Die Wohnbauförderung leistet eine Finanzierungshilfe in der Höhe von ca. 1,2 Mio. Euro in Form eines Förderdarlehens. Die Wohnungen werden im Niedrigenergiestandard der Tiroler Wohnbauförderung errichtet. Mit den Bauarbeiten wurde am 2. November 2015 begonnen, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen. Die Wohnungen werden in Miete vergeben und können später mit Übernahme des Wohnbauförderungsdarlehens erworben werden.

wetristach2 c muehlburger

Polier Josef Pfurner (rechts) sprach in feierlicher und witziger Weise die offiziellen Worte zur Firstgleiche.

 

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Osttirol heute/Mühlburger