osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Mair schlug am Glockner auch im Berglauf zu

Knapp 1.200 Athleten bewältigen den Großglockner Berglauf am Sonntag, 17. Juli 2016, mit 13,1 km Strecke und einer Höhendifferenz von fast tausend Metern.

glocknerberglauf2016susannemair c sportundeventconsultingrupitsch

Susanne Mair aus Assling läuft und radelt derzeit von Erfolg zu Erfolg.

 

Zum zweiten Mal hintereinander war der Großglockner Berglauf restlos ausverkauft. Ein Mix aus Profis und bergsportbegeisterten Amateursportlern kämpfte sich am Sonntag, 17. Juli, die Großglockner Hochalpenstraße bis zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hoch. Bei den Herren krönte sich Petro Mamu aus Eritrea mit einer Zeit von 1:10:25 Stunden nach 2013 erneut zum Laufkönig des Glockners. Als Zweiter kam Isaac Kosgai, als Dritter Francis Njoroge (beide aus Kenia) ins Ziel.

Bei den Damen siegte die Italienerin Antonella Confortola vor der Kenianerin Gitonga Purity und Susanne Mair aus Osttirol. Die Asslingerin sicherte sich den dritten Platz mit einer Zeit von 1:32:43 Stunden. Für Susanne Mair war es der zweite Stockerlplatz innerhalb von 24 Stunden am Glockner. Bei der Großglockner Bike Challenge am Samstag, 16. Juli, wurde die Athletin der Sportunion Lienz Zweite. In der Duathlon-Wertung (Biken und Laufen) sicherte sich damit die nach ihrem schweren Unfall auf der Pustertaler Höhenstraße wieder genesene Asslingerin den Sieg.

Text: Raimund Mühlburger, Foto: Sebastian Abel