osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Ganzjährige Fußgängerzone am Lienzer Hauptplatz fix

Mit Gegenstimmen der 7 ÖVP- und 2 FPÖ-Mandatare wurde die Verordnung für eine ganzjährige Fußgängerzone am Lienzer Hauptplatz im Gemeinderat beschlossen.

 

Bisher waren Hauptplatz und Andrä Kranz-Gasse vom 1. Mai bis zum ersten Montag im Oktober sowie zur Zeit des Weihnachtsmarktes Fußgängerzone. Das Befahren für Ladetätigkeit war in den Morgenstunden und das Radfahren im Schritttempo erlaubt. Ansonsten war der Bereich zu diesen Zeiten für den gesamten Verkehr gesperrt. Seit die Erlassung einer Verordnung für eine ganzjährige Fußgängerzone auf die Tagesordnung der GR-Sitzung am 30. August gesetzt wurde, war in Lienz eine lebhafte Diskussion um die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit einer ganzjährigen Fußgängerzone entstanden, Vertreter des Vereins zur Förderung des Hauptplatzes und manche Geschäftsleute und Anrainer sprachen von einem „Schnellschuss“.

Von einem „Schnellschuss“ könne keine Rede sein, leitete Bgm. LA DI Elisabeth Blanik den Tagesordnungspunkt ein. „Seit den 1990er-Jahren ist die ganzjährige Fußgängerzone Thema. Sie wurde schon beschlossen, manche Gemeinderäte sind dann wieder zurück gerudert. Seit ich 2011 Bürgermeisterin wurde, hat es unzählige Besprechungen gegeben. Die Stadtgemeinde hat viel Energie und Geld in die Erarbeitung eines Konzeptes gesteckt. Der Mobilitätsausschuss hat nun die ganzjährige Fußgängerzone beantragt. Wir stehen zu unserem Versprechen, eine solche am Hauptplatz und in der Andrä Kranz-Gasse zu verwirklichen“, so Blanik. In der Folge kam es zu einer heftigen Diskussion im Gemeinderat. Hier einige Wortmeldungen:

Vize-Bgm. Kurt Steiner (ÖVP):
„Unsere Fraktion ist auch für eine ganzjährige Fußgängerzone. Dass der Mobilitätsausschuss den Antrag stellt, irritiert uns aber. Der Bau- und Wirtschaftsausschuss sollte sich intensiv damit beschäftigen und ein Gesamtkonzept erarbeiten. Ich schlage vor, die Frist bis 1. März 2017 zu verlängern.“

ÖR Josef Blasisker (FPÖ):
„Zunächst wäre eine Sanierung des Hauptplatzes – also eine Erneuerung des Bodens – unbedingt erforderlich. Ich finde, dass der Platz im Winter ohne Autos eine Katastrophe ist. Ob die ganzjährige Fußgängerzone ein Jahr früher oder später kommt, spielt nicht die Rolle. Wir schließen uns daher der ÖVP mit der Forderung nach einer ,Schonfrist‘ an.“

Bgm. Elisabeth Blanik (SPÖ):
„Die ganzjährige Fußgängerzone ist eine Chance für den Hauptplatz und bedeutet eine Aufwertung. Ein umfassendes Konzept mit den Gastgärten im oberen Bereich, einem öffentlichen Bereich bei der Liebburg und einer Wohlfühlzone im unteren Bereich liegt vor. Ein schwieriges Thema war der Verkehr. Ich will nicht mehr, dass der Hauptplatz einfach nur ein großer Parkplatz ist. Wir sollten ihn endlich aufwerten und zu dem machen, wie ihn sich die Lienzerinnen und Lienzer wünschen.“

Dr. Christian Steininger (ÖVP):
„Das Ziel einer ganzjährigen Fußgängerzone ist unbestritten. Die Frage ist nur, wie wir dieses Ziel erreichen. Es wurde von vielen engagierten Beteiligten an einem vernünftigen, zukunftsorientierten Konzept gearbeitet. Warum sollen wir diese Arbeit auf der Zielgeraden durch einen Schnellschuss entwerten und den Verein zur Förderung des Hauptplatzes ausbremsen? Ich bin dafür, dass sich der Wirtschafts- und Standortausschuss noch einmal intensiv mit dem Thema beschäftigt, im Frühjahr ein entsprechender Beschluss gefasst und mit Beginn der Sommersaison dann ein wohlüberlegtes Konzept umgesetzt wird.“

Gerlinde Kieberl (Grüne):
„Ein autofreier Hauptplatz und eine ganzjährige Fußgängerzone bedeuten einen Mehrwert für die Stadt und sind für uns ein großes Anliegen.“

Uwe Ladstädter (Liste Stadt Lienz):
„Ich kann mich noch gut erinnern, als die Rosengasse und der Johannesplatz voller Autos waren. Damals hat sich auch kaum jemand vorstellen können, dass der Bereich autofrei wird. Ich bin immer schon vehement für autofreie Räume im Stadtzentrum eingetreten. Der Hauptplatz muss endlich nachziehen. Irgendwann müssen wir handeln. Die Verordnung einer ganzjährigen Fußgängerzone ist eine notwendige Aktion, um endlich Ernsthaftigkeit zu erzeugen. Es ist ein gewisser Druck erforderlich, damit am Hauptplatz endlich etwas passiert.“

Vize-Bgm. Kurt Steiner stellte zwischen den einzelnen Wortmeldungen den Antrag, den Punkt über die Verordnung einer ganzjährigen Fußgängerzone von der Tagesordnung zu nehmen. Der Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt. Bei der Abstimmung stimmten zwölf Mandatare (SPÖ, LSL, Grüne) für die Verordnung, neun Gemeinderäte (ÖVP, FPÖ) dagegen. Die ganzjährige Fußgängerzone am Hauptplatz und in der Andrä Kranz-Gasse wird also umgesetzt.

Text: Raimund Mühlburger, Foto: Osttirol heute