osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Matrei: 5 Paare feierten 50. Hochzeitsjubiläum

Im Trauungssaal der Iseltaler Marktgemeinde gratulierten vor Kurzem Vize-Bgm. Elisabeth Mattersberger und BH-Stv. Karl Lamp den Jubelpaaren.

goldenehochzeitmatrei2017 steiner c gemeindematrei

Bereits in ihrer Kindheit lernten sich Martha, geb. Waldner, und Anton Steiner kennen. Sie wohnten beide in Matrei, hatten den gleichen Schul- und Kirchweg und waren lange befreundet. Gefunkt hat es dann bei einer Unterhaltungsveranstaltung, und schnell stand für beide fest, dass sie zusammenbleiben und heiraten wollen. Anton arbeitete zu dieser Zeit noch in Innsbruck und war danach bis zu seiner Pensionierung bei der Felbertauernstraße AG tätig. Das Paar schuf sich in der Wolseggerstraße ein schönes Eigenheim und zog sechs Kinder groß. Martha kümmerte sich liebevoll um den Nachwuchs und den Haushalt. Sooft es ging, unternahm die Familie Wanderungen und Ausflüge. Martha und Anton gaben so ihre Liebe zur Natur, zur Heimat und zu den Bergen an ihre Kinder und inzwischen auch acht Enkelkinder weiter.

 

Die Goldene Hochzeit feierten in der Marktgemeinde Matrei in Osttirol vor Kurzem Maria und Johann Berger, Theresia und Meinrad Brugger, Anna und Alois Putzhuber, Martha und Anton Steiner sowie Margareta und Josef Wibmer. Im Trauungssaal der Tauerngemeinde gratulierte Vize-Bgm. Elisabeth Mattersberger, BH-Stv. Karl Lamp überreichte bei dieser Gelegenheit die Jubiläumsgabe des Landes Tirol.

goldenehochzeitmatrei2017 berger c gemeindematrei

Der Matreier Landwirt Johann Berger und die Hausgehilfin Maria, geb. Wibmer, lernten sich ebenfalls auf einer Unterhaltung kennen und lieben. Geheiratet wurde 1967 in Matrei. Bis heute führt das Paar die Landwirtschaft in Moos. Darüber hinaus arbeitete Johann lange Zeit in einem Sägewerk und war bei der Gemeinde als Bauhofmitarbeiter angestellt. Maria sorgte sich neben der Landwirtschaft auch um das Wohl der fünf Kinder. Zur Goldenen Hochzeit gratulierten auch acht Enkel und ein Urenkel.

 

Text: Redaktion, Fotos: Gemeinde Matrei