osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Neue Chance für Osttirols junge Talente

Die als Jubiläumsaktivität der Privatstiftung Lienzer Sparkasse im Herbst 2012 gestartete Begabtenförderung findet ihre Fortsetzung. Anmeldungen bis 15.12.2016 möglich.

lienzersparkassetalentescouts c ls

 

Im Rahmen eines Pressegespräches zogen heute, 15.11., die drei Mitglieder des Vorstandes der Privatstiftung Lienzer Sparkasse, Mag. Anton Klocker, Mag. (FH) Martin Bergerweiß und HR Mag. Wolfgang Schneeberger, eine sehr positive Bilanz über die „Gemeinwohl-Aktivitäten“ der Privatstiftung Lienzer Sparkasse und informierten über die Fortsetzung von „Talentscouts“, dem bislang größten und nachhaltigsten Projekt der Stiftung.

Mag. Anton Klocker warf zu Beginn einen Blick zurück ins Jahr 2003, in dem das Bankgeschäft der Lienzer Sparkasse in eine neu gegründete Aktiengesellschaft übertragen und die Sparkasse in die Privatstiftung Lienzer Sparkasse umgewandelt worden war. „Seither hat diese Institution maßgeblich dazu beigetragen, die Grundidee der Gründer der Sparkasse – nämlich die Gemeinwohlorientierung – auch einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln“, so Anton Klocker. Er betonte weiter, dass die regionalen Wurzeln der Lienzer Sparkasse und die Überzeugung, dass erfolgreiche Geldwirtschaft eine stabile Bodenhaftung braucht, in den Projekten der Stiftung ihren besonderen Ausdruck finden würden. „Die Lienzer Sparkasse hat sich als einziges Kreditinstitut in Osttirol schon seit ihrer Gründung vor nunmehr 138 Jahren dazu verpflichtet, einen Teil ihres Erfolges an die Gemeinschaft weiterzugeben. Dies erfolgt seit 2003 besonders auch durch die Privatstiftung Lienzer Sparkasse, die zahlreiche soziale und kulturelle Projekte in der Region fördert.“

Wie Klockers Vorstandskollege Mag. (FH) Martin Bergerweiß ausführte, wurden von der Privatstiftung und der Lienzer Sparkasse in den letzten zehn Jahren über 1,2 Mio. Euro an Gemeinwohlausgaben getätigt. Martin Bergerweiß: „Von den rund 300.000 Euro der Privatstiftung flossen 39 Prozent in karitativ-soziale Projekte und ca. 36 Prozent in die Jugendförderung“. So fanden u.a. der Sozialmarkt „Solali“, die Tiroler Hospizgemeinschaft Osttirol, das Bildungshaus Osttirol, der Verein zur Förderung der offenen Jugendarbeit/Jugendzentrum Lienz, die Lebenshilfe Osttirol oder das Dekanat Lienz mit dem Projekt „Mobile Jugendarbeit – Streetwork“ Unterstützung. Im Bereich Kultur förderte man u.a. die Osttiroler Ortschronisten, die Neuauflage des Buches „Schattenkampf“ von Christof Zanon, die Osttiroler Streichertage, die LMS Matrei oder die Restaurierung diverser Sakralbauten im Bezirk Lienz. „2016 standen die Gründung der INNOS GmbH, in der die Privatstiftung als einer der führenden Gesellschafter fungiert, und das Projekt ´Integration´ gemeinsam mit dem Bildungshaus Osttirol im Mittelpunkt unserer Tätigkeit“, ergänzte Anton Klocker, der dann auf die Initiative „Talentscouts“ überleitete und das Wort an Mag. Wolfgang Schneeberger übergab.

Dieser berichtete vom großen Erfolg der Begabtenförderungsinitiative, im Rahmen derer 2013, 2014 und 2015 jeweils acht Preisträger ausgezeichnet wurden. Wolfgang Schneeberger erinnerte an ganz besondere junge Menschen, wie z.B. die Triathletin Alena Schuss, die Schwimmerin Christina Nothdurfter, den Sportschützen Markus Walder, den Künstler Daniel Leiter, den Sportler Michael Singer oder an die Musiker Matthias Pircher und Lucca Dallavia.

„Bei der Neuauflage von `Talentscouts` wollen wir heuer besonders auch Lehrlinge, zukünftige Handwerker und Techniker ansprechen“, so Wolfgang Schneeberger, der alle Interessierten, die ca. 20 Jahre alt und in Osttirol wohnhaft sind, herzlich dazu einlud, sich ab sofort und bis 15. Dezember 2016 zu bewerben. Nach dem Anmeldeschluss wird im Jänner 2017 eine Jury darüber entscheiden, welche Jugendlichen gefördert und im Rahmen einer festlichen Schlussveranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Hier der Link zum Anmeldeformular für Talentscouts 2017

Text: E. Hilgartner, Foto: Osttirol heute/Kraner