osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Osttirolerinnen erhielten Zertifizierung am LFI

Carina Lusser, Anita Steinringer und Anna Holzer bildeten sich am Ländlichen Fortbildungsinstitut intensiv weiter. Monika Bachlechner erhielt die LFI-Hoftafel.

lfizertifizierung c lfi tirol natalie steiner

 

 

v.l.n.r.: Evelyn Darmann (Geschäftsführerin LFI), die Osttiroler Bezirksbäuerin Michaela Pitterl, Carina Lusser mit Söhnchen und Partner, Anita Steinringer mit Ehemann und Landesbäuerin ÖR Resi Schiffmann

 

Beim Bio-Bergbauernfest in Hall haben vier Zertifikatslehrgänge des Ländlichen Fortbildungsinstituts ihren Abschluss gefunden. Dabei konnten 68 Absolventinnen und Absolventen ihre Zertifikate entgegennehmen – unter ihnen auch drei Osttirolerinnen.

Carina Lusser aus Innervillgraten absolvierte den Lehrgang Reitpädagogische Betreuung. In 120 Stunden wurden dabei pädagogische, didaktische und methodische Kenntnisse vermittelt, um Kindern den spielerischen Zugang zu Pferden zu ermöglichen.

Anita Steinringer vom Reiter-Hof in Tessenberg/Heinfels darf nach Abschluss ihrer Ausbildung künftig Kindern ihr Wissen rund um die Bewirtschaftung und das Leben am Bauernhof näher bringen. In 80 Stunden erwarb sie dafür das Basiswissen. Das Aufbaumodul mit Zertifikatsabschluss besuchte auch Anna Holzer vom Strumerhof in Matrei. Sie gestaltet schon seit vielen Jahren Schulstunden auf dem Bergbauernhof hoch über der Iseltaler Marktgemeinde.

Eine besondere Auszeichnung ist die LFI-Hoftafel, die nur Bauernhöfe erhalten, die ihren Betrieb für außerlandwirtschaftlich Interessierte öffnen. Monika Bachlechner vom Ortnerhof in Nikolsdorf wurde nun mit der Hoftafel ausgezeichnet. Mit ihrem vielseitigen Ausbildungsspektrum – wie Meister, Seminarbäuerin, Kräuterpädagogin, Schule am Bauernhof – gibt sie ihr Wissen rund um den Berufsstand Bauer/Bäuerin ganzjährig weiter. „Der Fleiß und die langen Fahrten nach Nordtirol haben sich für die Absolventinnen gelohnt, denn nun haben sie die Möglichkeit, ein zweites Standbein aufzubauen. Somit sind die Betriebe breiter aufgestellt und vor allem unabhängiger, was beim schwierigen Umfeld in der Landwirtschaft sehr wichtig ist“, betonte Bezirksbäuerin Michaela Pitterl.

Text: Redaktion, Foto: LFI Tirol/Natalie Steiner