osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Erfolgreicher Abschluss für PHTL Lienz-Maturaprojekt

Im Zuge von Maturaarbeiten werden seit dem Jahr 2006 an der PHTL Lienz, gemeinsam mit Partnerorganisationen, Projekte für Afrika umgesetzt.

phtlprojektuganda 1

Prof. DI Alexander Kröll, Prof. DI Walter Hueter, die HTL-Absolventen Lukas Wilhelmer und Franz Kühr mit Vertretern der Swarovski NPHT-Wasserschule und afrikanischen Partnern vor dem erfolgreich aufgestellten „Fogcollector“ in Uganda

 

Dafür wurde die PHTL Lienz bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem „National Energy Globe Award”. Auch in diesem Jahr machte sich eine vierköpfige Gruppe der schulischen Einrichtung, gemeinsam mit Vertretern der Swarovski Nationalpark Hohe Tauern Wasserschule, auf den Weg zu ihrem Ziel auf den afrikanischen Kontinent. Mit ihren beiden Betreuungslehrern, Prof. DI Alexander Kröll und Prof. DI Walter Hueter, reisten die HTL-Absolventen Lukas Wilhelmer und Franz Kühr am 24.6. nach Uganda, um dort am Universitätsgelände in Kampala das gemeinsam mit ihrem Schulkollegen Martin Dabernig erstellte Projekt eines „Fogcollectors“ direkt vor Ort zu installieren.

 

  • phtlprojektugandainstallation-1
  • phtlprojektugandainstallation-2
  • phtlprojektugandainstallation-3

 

Zwei Tage dauerte das erfolgreiche Aufstellen des zur Wassergewinnung aus Nebel konzipierten Netzes, das auch in niederschlagsärmeren Jahreszeiten bzw. Regionen den Zugriff auf Trinkwasser ermöglichen soll. Eine Ladung Material mit insgesamt einer halben Tonne Gewicht hatte man dafür von Osttirol aus nach Uganda versandt. Dort soll der „Nebelsammler“ nun als Testanlage der Universität für eine mögliche Installation weiterer Netze in ganz Uganda dienen.

phtlprojektuganda 2 

Uganda ist ein ostafrikanischer Binnenstaat, der im Westen an das von tropischen Regenwäldern bedeckte Kongobecken grenzt. Das Land liegt auf Höhe des Äquators, der durch den Südteil Ugandas verläuft, was ein tropisch-äquatoriales Klima mit zwei Trockenzeiten bedingt. Das Fotomotiv mit einem Markstein für den Äquator ließ sich die Reisegruppe aus Österreich natürlich nicht entgehen!

 

Nach dem gelungenen Projektabschluss am Universitätsgelände von Kampala stand für die Reisegruppe aus Österreich noch ein ganz besonderes Erlebnis auf dem Programm: Eine Safari durch die Steppe und die Beobachtung von Gorillas in einem ugandischen Nationalpark, wo über 20 der ganz besonderen Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden konnten. Am 2. Juli langten die Österreicher wieder in der Heimat an – mit vielen unvergesslichen Eindrücken im „Gepäck“.

projektugandapark 2 

In Uganda und Ruanda leben die letzten freien Berggorillas Afrikas. Viele Gorillafamilien in den Nationalparks Bwindi und Volcanoes sind an den Besuch von Menschen gewöhnt. Neben Gorilla-Wanderungen gehören Schimpansen, Baumlöwen und die Murchison-Falls zu den besonderen Naturereignissen auf einer Reise durch Uganda und seinen Nationalparks.

 

  • projektugandapark-1
  • projektugandapark-3
  • projektugandapark-4

Text: A. u. E. Hilgartner, Fotos: A. Angermann