osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Vier Spitzenköche gründen „Culinaria Tirolensis“

Je zwei Spitzenköche aus Süd- und Osttirol wollen mit neuem Verein ihre gemeinsame kulinarische Identität weiterentwickeln und als Botschaft nach Außen tragen.

culinaria1 c ct

v.l.n.r.: Josef Mühlmann, André Cis, Markus Holzer, Chris Oberhammer 

 

Spitzenköche aus Italien und Österreich stellten beim von Sternekoch Chris Oberhammer ins Leben gerufenen Gourmet Festival Hochpustertal Ende Oktober 2014 in Toblach erstmals gemeinsam ihr Können unter Beweis. Aus der Veranstaltung entwickelte sich ein regelmäßiger Austausch von Gastronomen. Rund um Chris Oberhammer vom Restaurant Tilia in Toblach entstand ein Kreis von Spitzenköchen, die nun in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Lienz den Verein „Culinaria Tirolensis” gründeten.

culinaria2 c ct

André Cis (Panorama Hotel CIS, Kartitsch): Hineingewachsen in einen touristischen Betrieb absolvierte er die Ausbildung zum Hotel-Kaufmann in Innsbruck. Er bringt eine ausgeprägte Leidenschaft für gutes Essen und Wein mit – beides ausgewiesene Schwerpunkte des familiären Boutique-Hotels, das er seit 2005 leitet.

 

André Cis vom Panoramahotel CIS in Kartitsch, Markus Holzer vom Jora Mountain Dining in Innichen und Josef Mühlmann vom Restaurant Gannerhof in Innervillgraten gehören neben Oberhammer zum Kreis der Gründungsmitglieder. „Ziel des neuen Vereines ist es, nicht nur die kulinarische Identität unter den Köchen des Pustertales und darüber hinaus weiterzuentwickeln und nach außen zu tragen, wir wollen auch Produkte aus der Region und heimische Produzenten, mit denen wir tagtäglich zusammenarbeiten, in das Rampenlicht stellen”, erklärte André Cis bei der Vorstellung des Vereins. Auch die Image-Verbesserung der Berufe in der Gastronomie ist den Köchen ein Anliegen, sie wollen wieder mehr Jugendliche für Jobs in Hotels und Restaurants begeistern.

culinaria5 c ct

Markus Holzer, Jora Mountain Dining, Innichen: Stationen seiner Koch-Ausbildung führten ihn durch Südtirol und Italien. Viel gelernt hat der Innichner auch von Ausnahme-Koch Norbert Niederkofler. Mit seinem Kochbuch „Pasta on the rocks” machte er in letzter Zeit von sich reden. Der Haunold in Innichen ist durch ihn 2006 zur Anlaufstelle für Feinschmecker geworden.

 

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist den vier Köchen, die im Hochpustertal ihre Gäste mit kulinarischen Kreationen von Feinsten jahrein, jahraus begeistern, ein wichtiges Anliegen. „Ich sehe in unserem Namen ´Culinaria Tirolensis´ ganz stark auch den Mut zu Tirol, das als Europaregion ja immer mehr zusammenwachsen soll”, betonte Markus Holzer. Auf seiner „Skihütte” verwöhnt er die Gäste im Winter und im Sommer mit Leckerbissen, ist als Spezialist für Pasta weitum bekannt. Josef Mühlmanns virtuose Gerichte vom Lamm und Chris Oberhammers Fischspezialitäten sowie Kreationen aus der französischen Küche sind genauso Teil der kulinarischen Vielfalt von „Culinaria Tirolensis” wie die Kochkunst und das umfassende Wissen André Cis´ über den Wein.

culinaria4 c ct

Josef Mühlmann, Restaurant Gannerhof, Innervillgraten: Das Kochen brachte ihm seine Mutter Monika bei. Den Feinschliff holte er sich von St. Anton am Arlberg über St. Kassian bis hin nach Bahrain. Seit 2003 lenkt er die kulinarischen Geschicke des legendären Gannerhofs in Innervillgraten.

 

Vier verschiedene Persönlichkeiten der Spitzengastronomie arbeiten im Verein auf höchstem Niveau zusammen und wollen ihren Kreis um weitere Spitzenköche sowie Produzenten in Zukunft auf alle Fälle erweitern. Als nächste gemeinsame Veranstaltung wird am 16. Mai im Gannerhof ein Jazzabend kombiniert mit Kulinarik stattfinden. Josef Mühlmann wird mit seinen Musikerkollegen von „Der Gelbe Raum” jazzen, während seine Koch-Kollegen ein 8-gängiges Menü kredenzen. Das Highlight des Jahres wird dann das 2. Gourmet Festival Hochpustertal am 10. Oktober im Grand Hotel Toblach sein.

culinaria3 c ct

Chris Oberhammer, Restaurant Tilia, Toblach: Bevor sich der gebürtige Toblacher 2001 in Südtirol selbstständig machte, lernte er das Koch-Handwerk in einigen der besten Häuser Belgiens und Frankreichs. Sein Restaurant Tilia beim Grand Hotel Toblach gehört seit vielen Jahren zu den besten Restaurants Südtirols und ist frankophil geprägt.

 

„Aus meiner Erfahrung ist es schon schwierig, die Köche aller Osttiroler Spitzenbetriebe an einen Tisch zu bringen. Mit dem neuen Verein wollen wir uns grenzüberschreitend im Pustertal austauschen und laden auch andere Köche und an der Weiterentwicklung der Gastronomie in unserem Gebiet Interessierte zum Mitmachen ein”, sagte Josef Mühlmann.

Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter Mag. Reinhard Lobenwein lobte die vier Gastronomen als Unternehmer, die Dinge in die Hand nehmen und für die Wirtschaft, die Gastronomie und den Tourismus wirklich etwas bewegen können. „Es handelt sich um ein innovatives Projekt, in der Kooperation wollen die Unternehmer voneinander lernen, und als grenzüberschreitendes Projekt wäre Culinaria Tirolensis durchaus auch Interreg-förderungswürdig”, so Lobenwein.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Culinaria Tirolensis