osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

2015 soll ein fulminantes Kinojahr werden

Im vergangenen Jahr mussten die zwölf Tiroler Kinos einen Rückgang bei den Besuchern von 3,5 Prozent hinnehmen – 2015 soll mit einigen Blockbustern besser werden.

kino1 c ohhotzler

 

Aufgrund der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer und dem damit verbundenen eklatanten Filmmangel haben die Tiroler Kinobetreiber mit Rückgängen bei den Besucherzahlen und beim Umsatz im zweistelligen Prozentbereich gerechnet. „Zum Glück kam es anders, die erwarteten Katastrophen blieben aus”, so Georg Mayrhofer, Obmann der Tiroler Kinos, in einer Aussendung der Wirtschaftskammer. Filme wie „Monsieur Claude und seine Töchter”, „Streif”, „Das finstere Tal” oder „Honig im Kopf” wurden doch noch zu Überraschungserfolgen.

Geblieben ist am Ende ein Minus von 3,8% bei den Besucherzahlen – 1.268.721 Kunden haben die Tiroler Kinos 2014 gezählt, 46.006 weniger als im Vergleichsjahr 2013. Der Umsatz verringerte sich um 1,8% auf 10,34 Mio. Euro. Der durchschnittliche Kartenpreis hat sich nur geringfügig erhöht. „Ein Kinoabend für zwei Personen ist in Tirol schon für weniger als 16 Euro möglich. Mit Kinotagen, Sonderaktionen und Familientickets bieten wir auch laufend attraktive Aktionen für Familien, Kinder und Gruppen an”, so Mayrhofer.

streiffilm youtubevijpg

Der Film „Streif” über das legendärste Skirennen der Welt in Kitzbühel ist am 25. Dezember 2014 in den Kinos angelaufen und stößt auf großes Interesse des Publikums.

 

Eine Diskussion betrifft neben der Landeshauptstadt auch Lienz und somit das einzige Kino im Bezirk – das CineX. Vergnügungssteuer auf Kinokarten heben nämlich nur mehr die Gemeinden Innsbruck und Lienz ein. 14 Cent pro Karte werden in der Osttiroler Bezirkshauptstadt eingehoben, bis zu über 51 Cent in der Landeshauptstadt. „In Innsbruck werden von den Kinos fast 300.000 Euro jährlich an Vergnügungssteuer für Kinokarten an die Gemeinde abgeliefert. Außerdem würde die in Österreich diskutierte Anhebung der Mehrwertsteuer eine eklatante Wettbewerbsverzerrung und Benachteiligung der österreichischen Kino- und Filmlandschaft mit sich bringen”, betont der Obmann. Für 2015 rechnen die Tiroler Kinos mit einem Rekordjahr. Es gibt keine sportlichen Großveranstaltungen und eine ganze Flut von attraktiven Filmen.

Ein Holzstadel - in Osttirol inzwischen als „Bond-Haus" bekannt - wurde für die Dreharbeiten im Jänner und Februar 2015 umgebaut.

Filmszenen für den 24. Bond-Film „Spectre” werden derzeit auch in Obertilliach gedreht. Die Filmpremiere im Herbst dürfte die Tiroler Kinokassen klingeln lassen.

 

Die Premiere des 24. Bond-Streifens „Spectre” mit Filmszenen aus Obertilliach und Sölden dürfte im Herbst wohl auch auf großes Interesse bei den Tirolerinnen und Tirolern stoßen. Auch die Filme „Das Ende von Panem”, „Fack ju Göhte 2″, „Die Nanny” oder „Best Exotic Marigold Hotel 2″ werden aller Voraussicht nach zu Blockbustern werden. Einen Sensationsstart erwartet sich Georg Mayrhofer für „50 Shades of Grey”. „Die Vorverkäufe für diesen Film sind gigantisch und die ersten Vorführungen bereits ausverkauft”, so der Obmann der Tiroler Kinos abschließend.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Osttirol heute/Hotzler, Brunner Images