osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Premiere der Osttiroler Komödie „Hirschen“

Ganz Außervillgraten war auf den Beinen, um das Filmprojekt „Hirschen“ umzusetzen – am Donnerstag, 28. August 2014, feiert der Streifen im Lienzer Kino CineX Weltpremiere.

hirschen1-c-inci-productionvi

v.l.n.r. Mechaniker Rudi Schuhmacher (Bernhard Wolf), Arzt Richard Obermoser (Joseph Holzknecht), Bürgermeister Albrecht Sonnweber (Thomas Widemair) und Metzger Heinrich Wille (Sepp Lusser) versuchen, das Dorf „Hirschen" zu retten. 

 

„Hirschen” ist eine Komödie mit Herz für die ganze Familie – man fiebert mit den Bewohnern des Dorfes dem glücklichen Ausgang der Geschichte entgegen und freut sich gleichzeitig über alle Irrungen und Wirrungen, die ihnen passieren. Die beiden Filmemacher George Inci und Beatrice von Moreau haben mit dem Projekt die Chance des digitalen Filmens für sich genutzt, um neue Wege zu beschreiten – und das ganze Dorf Außervillgraten hat ihnen bei der Umsetzung dieses kühnen Unterfangens geholfen. Über acht Jahre hat George Inci am Drehbuch für „Hirschen” geschrieben und im Jahre 2010 mit den Außervillgratnern zu drehen begonnen. Nun ist der Streifen fertig und wird am Donnerstag, 28. August, im Lienzer Kino CineX erstmals gezeigt.

Im Film geht es um die Bewohner des idyllischen Ortes „Hirschen”, die zu nicht ganz legalen Mitteln greifen, um ihre Existenz zu sichern. Nachdem die Fabrik – der alleiniger Brotgeber der Dorfbevölkerung – in Konkurs geht, wandern die meisten aus. Die wenigen, die bleiben, suchen verzweifelt nach einer Lösung für ihr Dorf. Plötzlich passiert ein Wildunfall. Der versehrte Fahrer (George Inci) kommt mit dem Schrecken davon und wird von den Dorfbewohnern gut versorgt. Er wohnt in der Pension des Metzgers (Sepp Lusser) und seiner Tochter Susi (Beatrice von Moreau), wird vom Arzt (Joseph Holzknecht) versorgt, der Mechaniker (Bernhard Wolf) repariert sein Auto, der Polizist (Oswald Fuchs) kümmert sich um die Formalitäten, und der Bürgermeister (Thomas Widemair) zeigt ihm die Schönheiten des Dorfes. Eines Tages kommt die Stammtischrunde auf eine ebenso kuriose wie einträgliche Idee …

hirschen2 inci-productionvi

Zum Interview mit Hauptdarsteller Thomas Widemair (rechts) hier klicken.

 

Der Postbedienstete Thomas Widemair spielt seit Jahren bei der Theatergruppe Außervillgraten, sein schauspielerisches und komödiantisches Talent hat er auch bei den Sillianer Faschingssitzungen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In „Hirschen” spielt er den Bürgermeister Albrecht. Mit dem Maurer Sepp Lusser, der in der Komödie den Metzger Heinrich darstellt, ist er schon seit langem befreundet. Auch im Film sind die beiden beste Freunde und versuchen mit dem Arzt Richard und dem Mechaniker Rudi eine gewagte Idee umzusetzen. Die Geschichte führt vor Augen, dass es sich lohnt, für seine Ideale zu kämpfen und dass die Heimat und die eigenen Wurzeln die Kraft geben können, an sich selbst und seine Talente zu glauben.

Am Donnerstag, 28. August 2014, ist im Lienzer Kino CineX Premiere, ab 29. August läuft „Hirschen” in den österreichischen Kinos.

 

  • filmstill_hirschen_bwolf_jholzknecht_thwidemair_slusser
  • filmstill_hirschen_bwolf_thwidemair_slusser_jholzknecht
  • filmstill_hirschen_gbachlechner_ofuchs
  • filmstill_hirschen_gwidemair_rebner
  • filmstill_hirschen_mzeiser_awalder-widemair_rlusser_bvmoreau
  • filmstill_hirschen_mzeiser_bwolf

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Inci Production, Videos: YouTube