osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

„Das Mädchen und das Objekt“ als Thema

Die Fotokünstlerin Margret Wibmer setzt den Menschen in Bezug zu Technologie und Medien. Eine Auswahl ihrer Werke ist von 6.9. bis 23.11. in der Galerie Pedit zu sehen.

textwibmer

Die gebürtige Matreierin Margret Wibmer präsentiert in der Galerie Gaudens Pedit: „fremder äther“.

 

Am 5. September um 19.00 Uhr wird in der Galerie Gaudens Pedit in Lienz die Ausstellung „fremder äther“ mit Werken der aus Matrei i.O. stammenden Künstlerin Margret Wibmer eröffnet. Gezeigt werden 14 ausgewählte Werke, die im Zeitraum 2010 bis 2013 entstanden sind. Galerist Gaudens Pedit freut sich, mit Wibmer eine Künstlerin mit Osttirol-Bezug und internationaler Präsenz ausstellen zu können: „Wir haben damit wieder eine Ausstellung aus dem Bereich Fotokunst, was eine tolle Abwechslung ist und mir sehr gut gefällt!“

start

 

Margret Wibmer, die 1959 in Lienz geboren wurde, studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und hat ihren Lebensmittelpunkt seit 23 Jahren in Amsterdam. Ihre vielsagenden Fotografien stellen den Menschen in Bezug zu Technologie und Medien. Sehr häufig widmet sich die Künstlerin dem Thema „Das Mädchen und das Objekt“ – eine Anspielung auf die Werbefotografie. „Mir sind vor allem die Hände wichtig, das Angreifen des Objekts durch die menschliche Hand.“ So baut Wibmer Spannung in ihren Werken auf, die auch durch viele Asien- und Afrika-Reisen inspiriert sind. Die ausgestellten Fotografien sind in Japan und Kamerun entstanden.

Die Mutter der 53-Jährigen war – zu Kindheitszeiten der Künstlerin – die einzige Trachtenschneiderin im Bezirk Lienz. Daher spielt Kleidung auch heute noch eine wichtige Rolle in den Werken Wibmers. Für nächstes Jahr hat sie ein Projekt mit Tiroler Traditionskleidung in Planung.

start

 

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Galerie Gaudens Pedit – freitags 15.00 bis 19.00 Uhr und samstags 10.00 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 19.00 Uhr sowie nach Vereinbarung – noch bis einschließlich 23. November zu sehen.

Text: Judith Goritschnig, Fotos: Judith Goritschnig, Wibmer