osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Schloss Bruck: Besondere Kulturhighlights

Ein spannendes Programm wird allen Kulturinteressierten an diesem Wochenende auf Schloss Bruck geboten. Von Architektur bis hin zur Freskomalerei reicht die Palette.

schloss bruck architektraimundabrahamc museum schlossbruck zitaoberwalder

 

Heute, Samstagabend, 22.10., lädt man um 19.00 Uhr zur Veranstaltung „Sprechen über Abraham – Gesprächsrunde zum Thema Architektur“ ein. Architekten, Freunde, Mitarbeiter, eine Filmemacherin sowie ein Bildender Künstler/Fotograf werden sich zu Wort melden und einen Einblick in das Leben und Werk Raimund Abrahams bieten. Wie wird das Werk des Architekten, Zeichners und langjährigen Lehrenden aus heutiger Sicht gesehen? Wie wird mit seiner Architektur umgegangen? In welchem Kontext standen seine idealtypischen Häuser zur zeitgleich gebauten Architektur? Wie war er als Lehrer und was fasziniert junge Künstler der Gegenwart an Abrahams unverwechselbarem, vielschichtigem Werk? An der Podiumsdiskussion nehmen Eugen Gross (Architekt, Graz), Johannes Handler (Architekt, Wien), Peter Leeb (Architekt, Wien), Traudi Messini (Kunsthistorikerin und Filmemacherin, Bozen), Markus Oberndorfer (Bildender Künstler und Fotograf, Wien) und Carl Pruscha (Architekt, Wien) teil. Die Moderation übernimmt der Kurator der Ausstellung „Architekt Raimund Abraham. Back home“, Christoph Freyer aus Wien. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

schlossbruck kapelle apsis museumschlossbruck stangerAm Sonntag, 23.10., kann man ab 10.30 Uhr heiße Maroni und Sturm auf der Schlossterrasse genießen, bevor um 10.30 Uhr die Kuratorenführung zu „Architekt Raimund Abraham. Back home“ beginnt. Im Rahmen der Sonntagsmatinee wird Christoph Freyer zusammen mit den Besuchern einen Blick auf das architektonische Schaffen Abrahams werfen. Um 11.30 Uhr stehen dann die Fresken der Schlosskapelle im Mittelpunkt des Interesses. Die spätgotischen Kunstwerke verzaubern mit ihrer Strahlkraft und ihrer Eindrücklichkeit und sind doch schon über 500 Jahre alt. Restaurator Jörg Riedl vom Bundesdenkmalamt gibt Einblick in die Arbeit der Restauratoren, erzählt von der Entstehungsgeschichte der Fresken und bietet in einer einzigartigen Führung Hintergründe und Geschichten zu einem Kulturdenkmal, das in seiner doppelstöckigen Anlage auf den Gründungsbau der Burg im dritten Viertel des 13. Jahrhunderts zurückgeht (Eintritt zur Sonntagsmatinee: € 6,50).

Auf Familien mit Kindern ab fünf Jahren wartet am Sonntagnachmittag noch ein ganz besonders märchenhafter Termin: Ab 14.00 Uhr stehen Märchen aus Nordamerika, Deutschland und Spanien auf dem Programm. „Es war einmal vor langer, langer Zeit...“ – so beginnen nicht nur viele Geschichten über verwunschene Könige und schaurige Hexen, sondern auch ganz besondere Sonntag-Nachmittage. Kann man die Sonne stehlen, und ist es dann für immer dunkel? Warum ist denn der Schnee eigentlich weiß? Und warum lebt denn der Wolf im Wald? Fragen über Fragen – und viel Spaß und überraschende Antworten gibt es in einer spannenden Stunde auf Schloss Bruck. Und manche Märchen laden auch zum Basteln, Malen und Phantasieren ein. Wer von den Märchen nicht genug bekommt, findet viele spannende Bücher von alten und neuen Märchen aus aller Welt im Museumsshop. Voranmeldung erbeten unter 04852 62580 83, Kosten: € 3,-

Text: Kulturredaktion, Fotos: Museum Schloss Bruck/Zita Oberwalder, Stanger