osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Saisonale Grippe startete deutlich früher

Nachdem die Grippewelle über Weihnachten etwas abgeflaut ist, erwarten die Experten, dass sie nach der Ferienzeit wieder ansteigt. Landessanitätsdirektor empfiehlt Impfung.

 

„Bereits vor und in der Weihnachtszeit wurden vermehrt grippale Infekte und Grippefälle festgestellt – ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr“, so Landessanitätsdirektor Franz Katzgraber. Heuer seien außerdem auffallend viele Fälle mit akuter Bauchgrippe diagnostiziert worden. „Wir erwarten, dass die Grippewelle nach der Urlaubs- bzw. Ferienzeit wieder massiv ansteigen und rund acht bis zehn Wochen anhalten wird“, schätzt Katzgraber, der an die Vorbeugemaßnahmen erinnert.

Influenzaviren werden durch die Luft über Tröpfchen sowie über Schmierinfektion über die Hände übertragen. Gründliches und häufiges Händewaschen mit Seife, Meiden von größeren Menschenansammlungen sowie das Einhalten eines ausreichenden Abstandes von etwa einem Meter zu Gesprächspartnern können vor einer Infektion schützen. „Ich empfehle außerdem, die Wohnung mehrmals täglich für einige Minuten durchzulüften sowie eine Erkrankung zu Hause auszukurieren“, so Katzgraber.

Zur Vorbeugung sei eine Grippeimpfung effektiv. Sie biete nicht nur Schutz vor einer Infektion mit Grippeviren, sondern stoppe auch die Übertragungsgefahr auf Menschen im eigenen Umfeld. „Für die Impfung ist es noch nicht zu spät. Der Impfschutz tritt nach ca. zehn Tagen ein, während die Grippewelle voraussichtlich acht bis zehn Wochen andauern wird“, meint dazu Franz Katzgraber. Die sehr gut verträgliche Impfung ist ab dem 6. Lebensmonat möglich. Neben Säuglingen und kleinen Kindern sind die über 50-Jährigen, chronisch Kranke und Schwangere besonders gefährdet. „Menschen mit viel Kontakt zu anderen, wie VerkäuferInnen oder LehrerInnen, aber auch BerufspendlerInnen, Personen in Gesundheitsberufen sowie Menschen, die viel mit Säuglingen in Kontakt sind, wird die Impfung ebenfalls sehr empfohlen“, so der Landessanitätsdirektor.

Text: Redaktion, Symbolfoto: Clipart