osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Matrei i.O.: 270 Jahre – und kein bisschen leise

Die Musikkapelle Matrei wird heuer 190 Jahre alt. 70 Jahre erklingen die Stimmen des MGV Matrei, und das Jugendblasorchester feiert heuer sein 10-Jahres-Jubiläum.

MGV Matrei aktuell 2017 c MGV Matrei

Das 70-Jahr-Jubiläum feiert der MGV Matrei am 16. und 17. Juni 2018. Am Samstag, 16. Juni, findet um 20.00 Uhr im Tauerncenter ein Jubiläumskonzert statt. Neben dem jubilierenden Chor werden u.a. auch die Opernsängerin Anita Rosati und ihr Onkel, Musikprofessor Peter Forcher, sowie das „Quartett Handmade“ aus dem Pinzgau zu hören sein. Am Sonntag, 17. Juni, geht ab 10.00 Uhr im Ortszentrum von Matrei ein traditionelles Kranzlsingen mit zwölf befreundeten Chören (u.a. Kalser Stubenfliegen, Chor Osttirol aus Wien, Männerchor Zwickenberg) über die Bühne.

 

Musikkapelle Matrei, Männergesangsverein Matrei, Jugendblasorchester der MK Matrei – die Tradition der drei Klangkörper sowie die Leistungen für das örtliche Vereinsleben sind beeindruckend. Wir wollten von den Obleuten Werner Raneburger (MK Matrei) und Martin Rainer (MGV Matrei) wissen, was für das Jubiläumsjahr 2018 geplant ist und blickten gemeinsam mit ihnen auf die Geschichte ihrer Vereine zurück.

Musikkapelle Matrei 2016 c MK Matrei 4c

Die Musikkapelle Matrei und das Jugendblasorchester feiern ihre Jubiläen im Rahmen des 66. Bezirksmusikfestes des Musikbezirkes Iseltal am 7. und 8. Juli 2018. Am Samstag, 7. Juli, wird um 19.00 Uhr auf dem Kirchplatz ein Festgottesdienst zelebriert. Für die musikalische Gestaltung sorgen die Iseltaler Musikkapellen im Gesamtspiel. Danach erfolgt der Aufmarsch zur Marschwertung durch den beleuchteten Hintermarkt. Am Schulhof bzw. im Tauerncenter wird im Anschluss daran gefeiert. Für gute Stimmung werden „Die Hallgrafen“ aus Bayern und die Gruppe „Oberkrainer Power“ sorgen. Sonntag, der 8. Juli, ist dem 10-Jahr-Jubiläum des Jugendblasorchesters gewidmet. Jungbläser aller neun Kapellen des Musikbezirkes Iseltal gestalten den festlichen Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Alban. Um 11.30 Uhr gibt das Jugendblasorchester Matrei am Festgelände im Schulhof ein Konzert, ab 13.00 Uhr spielt „Die junge Pongauer Tanzlmusi“ zum Tanz auf.

 

190 Jahre Musikkapelle Matrei und 10 Jahre Jugendblasorchester

Die Tradition der Musikkapelle Matrei reicht bis ins Jahr 1828 zurück. Damals gründete der Lehrer Anton Klabuschnig jene Harmoniemusik, die in der Folge bei Aufmärschen der Schützen und auch bei Feuerwehrfesten aufspielte. 100 Jahre später setzten die schriftlichen Protokolle der MK Matrei ein, was, wie man heute weiß, unmittelbar mit den Vorbereitungsarbeiten zur 100-Jahr-Feier zu tun hatte. „Als Kapellmeister fungierten im 19. Jahrhundert meist die Lehrer der örtlichen Schule, bis dann zu Beginn des 20. Jahrhunderts, genauer gesagt im Jahre 1910, die große Ära der Brüder Alois und Josef Trost begann. Sie waren nicht nur begnadete Kapellmeister und forcierten die Nachwuchsarbeit, sondern komponierten auch unzählige Märsche“, weiß Werner Raneburger zu erzählen. Seit 2012 zeichnet er für den organisatorischen Teil des traditionsreichen Klangkörpers verantwortlich. Ihm zur Seite steht Markus Lukasser, der seit 2010 Kapellmeister ist.

MK Matrei Obmann Werner Wibmer c MK Matrei

Werner Raneburger: „Auch ich selbst spiele immer noch beim Jugendblasorchester mit, weil es zurzeit leider keinen Nachwuchs auf dem Instrument Tuba gibt. Aber es macht mir immer noch großen Spaß, mit der Jugend zu musizieren.“

 

„Es vergeht eigentlich kein Tag, ohne dass das eine oder andere für den Verein zu erledigen ist“, erzählt Raneburger. „Trotzdem bin ich heute noch genauso motiviert wie am ersten Tag meiner Obmannschaft. In unserem Vereinsleben spielt – neben der Probenarbeit und den Ausrückungsterminen – der kameradschaftliche Aspekt eine besonders wichtige Rolle. Viele unserer MusikantInnen, die auswärts leben oder arbeiten, sehen in ihrer Mitgliedschaft auch die Chance, mit ihrer Heimatgemeinde verbunden zu bleiben.“ Auf das Jubiläumsfest im Juli 2018, das im Rahmen des 66. Bezirksmusikfestes des Musikbezirkes Iseltal über die Bühne gehen wird, arbeitet die MK Matrei längst intensiv hin. Zusätzlich ist die Kapelle derzeit auch mit der Organisation des Matreier Faschingsumzuges befasst, den die MK Matrei im Zweijahres-Rhythmus veranstaltet. „Aktuell zählen wir 48 Männer und 18 Frauen als aktive Mitglieder“, so der Obmann, der selbst die B-Tuba bläst. Über einen Mitgliederschwund könne man nicht klagen, meint er und berichtet davon, dass man sich allein im vergangenen Jahr über neun Neuzugänge freuen konnte.

Jugendblasorchester Platzkonzert c MK Matrei 4c

Das Jugendblasorchester wurde zunächst von Gründer Philipp Klaunzer geleitet, später von Rene Wibmer (Bild). Seit zwei Jahren ist Marco Rainer Leiter des Orchesters.

 

In der ohne Zweifel sehr erfolgreichen Nachwuchsarbeit der MK Matrei spielt das „Jugendblasorchester“ eine ganz besondere Rolle. Die Initiative zur Gründung ging vor zehn Jahren von Philipp Klaunzer aus, seit zwei Jahren leitet Marco Rainer das Ensemble. „Die Idee war und ist es, dass unseren MusikschülerInnen damit der Eintritt in die Musikkapelle erleichtert wird. Im dritten Musikschuljahr werden sie eingeladen, beim Jugendblasorchester mitzumachen“, sagt Werner Raneburger dazu. „Im Rahmen des Jugendblasorchesters wollen wir nicht nur die Freude an der Musik fördern, sondern den jungen MusikantInnen auch die Möglichkeit geben, vor Publikum aufzutreten. Die positiven Rückmeldungen sind dann für viele eine zusätzliche Motivation, musikalisch am Ball zu bleiben!“

MGV mit Leopold Figl c MGV Matrei 4c

Der legendäre österreichische Bundeskanzler Leopold Figl urlaubte seinerzeit oft im Hotel „Rauter“, wo der MGV auch seine Proben abhielt. Der Bundeskanzler wurde so auch zum Ehrenmitglied des Vereins.

 

70 Jahre Männergesangsverein Matrei

In der Chronik des MGV Matrei scheint das Jahr 1948 als Gründungszeitpunkt auf, wobei man sich damals in der Nachfolge des „Windisch-Matreier Sängerbundes 1909“ und der „Gesangsvereinsbühne Eintracht“ verstanden wissen wollte. Gründungschorleiter war Leo Salzburger, Gründungsobmann Karl Duiner. Ein bunter, ereignisreicher Bogen überspannte das Vereinsleben der Nachkriegsjahre, als besonderes Highlight gilt bis heute die Ehrenmitgliedschaft des legendären österreichischen Bundeskanzlers DI Leopold Figl. Er urlaubte als Stammgast im Hotel Rauter in Matrei, wo auch der MGV Matrei seine Proben abhielt. Die Verbundenheit mit dem Matreier Klangkörper blieb bis zu Leopold Figls Tod im Jahre 1965 aufrecht. 13 Jahre später übersiedelte der Männergesangsverein, anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums, in das damals neu fertiggestellte Vereinshaus in der Tauerntalstraße 8.

MGV Matrei 1949 c mgv matrei tafel

Der Männergesangsverein Matrei im Jahr 1949 kurz nach der Gründung

 

Seit dem Jahr 2009 engagiert sich Martin Rainer als Obmann des MGV Matrei, als Chorleiter ist seit rund 20 Jahren Christoph Karré aktiv. Das Repertoire des Klangkörpers umfasst Tiroler und Kärntner Lieder ebenso wie „Ohrwürmer“ des Austropop oder englische Songs. Mit Begeisterung widmet man sich bekannten Liedern von Franz Schubert oder der Kirchenliteratur. Im Schnitt absolvieren die stimmgewaltigen Sänger rund 80 Termine pro Jahr. „Es fördert natürlich das Gemeinschaftsgefühl, wenn man gemeinsam bei freudigen oder manchmal leider auch traurigen Anlässen auftritt“, meint Obmann Martin Rainer. Dass Sängerfreundschaften etwas ganz Besonderes sind, kann er aus eigener Erfahrung bestätigen. „Die Pflege der Kameradschaft ist neben dem Singen das Wichtigste in unserem Verein. Gemeinsam können wir auf viele Veranstaltungen im In- und Ausland zurückblicken.“

Gipfelkreuz Rotenkogel c mgv matrei

2012 errichtete der Männergesangsverein am Rotenkogel im Matreier Goldried ein wunderschönes Gipfelkreuz und nannte es „Stimmgabel für den Herrgott“.

 

Höhepunkte in den letzten Jahren waren eine Konzertreise nach Holland, eine zweiwöchige Konzertreise nach Australien, die Errichtung eines Gipfelkreuzes („Stimmgabel für den Herrgott“) auf dem 2.762 m hohen Rotenkogel im Sommer 2012 oder die Gestaltung der Sonntagsmesse am 28. Mai 2017 im Wiener Stephansdom. „Das gemeinsame Singen ist der ideale Ausgleich zum Berufsleben. Der Besuch der wöchentlichen Probetermine bedeutet für viele von uns die Möglichkeit, zwei Stunden abzuschalten und sich zu entspannen“, so der Obmann, der abschließend darauf hinweist, dass der MGV Matrei von den Gründungsvätern zur Pflege des Gesanges und der Geselligkeit ins Leben gerufen worden sei. „So steht es auch in den Vereinsstatuten!“

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: MK Matrei, MGV Matrei