osttirol-heute.at Online-Magazin für die Region Osttirol
Artikel drucken

Aguntum: Erfolgreiche Saison endet

Am Ziel, Aguntum zum ärchäologischen Landschaftspark zu machen, wurde konsequent weitergearbeitet. Grabungen konzentrierten sich auf das Forumgelände.

100jahrwkaguntumausgal bru665

 

Immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt es in der einzigen römischen Stadt auf dem Boden des heutigen Tirol. Wer im heurigen Jahr noch nicht auf Entdeckungsreise in Aguntum gegangen ist, kann dies zu Saisonschluss am 25. und 26. Oktober zum halben Eintrittspreis tun. „Wir sind dem Ziel, Aguntum zum archäologischen Landschaftspark zu machen, durch die Arbeiten im Sommer wieder ein Stück näher gekommen. Im nächsten Jahr soll der Zugang zum Freigelände über den Museumsbau fertiggestellt und das Wegesystem mit attraktiven Aussichtsplattformen ergänzt werden“, berichtet Dr. Leo Gomig, Obmann des Vereins Curatorium pro Agunto.

aguntummusum c vereinproagunto

 

Im Museum bietet die neue Vitrine mit ausgewählten Fundstücken, die den jeweiligen Gebäuden und Stadtteilen zugeordnet sind, eine hervorragende Übersicht über die Funde der letzten Jahre. Der Film, der einen faszinierenden Einblick in das Leben in Aguntum gewährt, wurde aktualisiert. Die Grabungen in der heurigen Saison konzentrierten sich auf das große Forumgelände und den angrenzenden so genannten „Prunkbau“, berichtet Ass. Prof. Dr. Michael Tschurtschenthaler von der Universität Innsbruck, der auch heuer wieder die wissenschaftliche Leitung inne hatte. „Dieser Prunkbau war vermutlich das Verwaltungszentrum von Aguntum. Der nicht vom Damm des Debantbaches überlagerte Bereich soll in den nächsten Jahren zugänglich gemacht werden. Die Entdeckung einer Marmortreppe als weiteres Indiz des Wohlstandes der Bevölkerung damals war in der heurigen Grabungssaison ein besonderes Highlight“, so der Grabungsleiter.

aguntum atrium mit doelsach c vereinproagunto

 

Aguntum ist aber nicht nur ein historisches Denkmal ersten Ranges, sondern als kulturelles Zentrum der Region auch Schauplatz vieler Veranstaltungen. So wird die Theaterwerkstatt Dölsach im kommenden Frühjahr die Passion nach Lukas mit rund 80 DarstellerInnen auf einer rund 25 Meter breiten Spielfläche im Museum von Aguntum in Szene setzen. Der Kartenvorverkauf soll bereits Mitte November starten.

Text: Raimund Mühlburger, Fotos: Brunner Images, Verein pro Agunto